ONLINE HAUSARZT

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -


https://www.online-hausarzt.de

Bildnachweis: Fotolia     Aktualisiert am: 07.06.23, Uhrzeit: 18.59


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

27.05.2023









Journal of the American Medical Association: bei kleinen Kindern können in der Nacht verabreichte niedrig dosierte (0.05%) Atropin-Augentropfen den Ausbruch einer Kurzsichtigkeit (Myopie) um Jahre hinausschieben - oder vielleicht sogar ganz verhindern? mehr hier (in deutscher Sprache) ÖKO TEST: Viele Cannabis-Produkte enthalten zu hohe Mengen des psychoaktiven Bestandteils THC. Sie sind illegal und müssen vom Markt genommen werden. mehr hier (in deutscher Sprache) Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie: Schilddrüsenkrebs ist viel seltener als bisher angenommen. mehr hier (in deutscher Sprache) Spektrum: Sexualmedizin - Selbstbefriedigung macht gesund und glücklich mehr hier (in deutscher Sprache) Spiegel:Verhütung für den Mann - So sollen Spermien gezielt ausgeschaltet werden mehr hier (in deutscher Sprache)


















News und wissenschaftliche  
Informationen zum Themenkomplex 
hausärztliche Versorgung






Online zum Arzt: Wie funktioniert die Videosprechstunde?

Online-Sprechstunden sind auf dem Vormarsch und könnten für viele Menschen bald schon ein neuer Standard werden. Welche Ärzte Videosprechstunden anbieten dürfen, wie Patientinnen und Patienten davon profitieren und wie der digitale Arztbesuch abläuft.Eine Behandlung über Videochat oder Telefon kann grundsätzlich von allen Arztgruppen angeboten werden – ausgenommen sind Ärzte ohne direkten Patientenkontakt. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten dürfen die Videosprechstunde nur für Patientinnen und Patienten anbieten, die bereits bei ihnen eine Therapie begonnen haben. Die Kosten für den digitalen Arztbesuch werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Allerdings dürfen Ärzte höchstens 20 Prozent ihrer Patienten online betreuen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Stiftung Gesundheitswissen




Der Hausarzt - eine typisch deutsche Tradition auf die wir stolz sein können

"Hausarztzentrierte Versorgung" (HzV) beschreibt eine Form der medizinischen Versorgung in Deutschland, in der der Hausarzt als erste Anlaufstelle für den Patienten sämtliche Behandlungsschritte koordiniert. Er nimmt damit die Funktion eines Lotsen wahr. Die Versorgungsforschung verbindet damit zwei Ziele: Zum einen soll der Patient besser versorgt werden, zum anderen lässt sich durch die Koordinierung insgesamt Geld sparen. Insgesamt nehmen in Deutschland knapp 17.000 Hausärzte sowie circa vier Millionen Versicherte an der Hausarzt zentrierten Versorgung teil.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA, 2022



Die online Sprechstunde kann lange Anreisen überflüssig machen


Das Herzzentrum Leipzig zeigt in diesem Science Video Podcast, wie eine online Sprechstunde den Patienten das Leben leichter machen kann.





Informationen zu den Themenkomplexen 
Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen






News Medizin,Gesundheit und Wohlfühlen,MEDIZIN 2000
Aktualisiert am: 07.06.23, Uhrzeit: 18.59
WERBUNG

Die einzelnen Textbeiträge werden aktualisiert, wenn sich neue wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben.





Covid-19: Wie gefährlich sind mehrfache Sars-CoV-2-Infektionen?

Geimpft, ungeimpft, genesen, immer wieder infiziert. Ob Covid-19 das Immunsystem dauerhaft verändern kann und wie riskant erneute Infektionen sind, untersuchen Forschende weltweit. Die Übersicht wurde in Nature publiziert. Was bisher dabei herauskam ist vorläufig und scheint widersprüchlich zu sein. Die Studiendaten scheinen jede noch so exotische These teilweise zu bestätigen.
Verallgemeinernd gesagt überwiegt der Eindruck, dass Mehrfachinfektionen wohl weniger schwerwiegend verlaufen als Erstinfektionen. Auch die Zahl der Long-Covid-Fälle scheint eher abzunehmen. Da aber weltweit weniger getestet wird, sind die Ausgangsdaten immer unsauberer und die Qualität der Studien nimmt somit zwangsläufig eher ab. Viele Forscher kommen zu dem Schluß, dass Covid-19 gekommen ist, um zu bleibern und sich ohne Besonderheiten einreiht in dir große Gruppe der viralen Atemwegsinfektionen wie die saisonale Influenza.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 22.5.2023

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 26.4.2023



In Großbritannien weitet sich die Krise des öffentlichen Gesundheitswesens NHS dramatisch aus

Obgleich die Ausgaben für den staatlichen NHS deutlich gestiegen sind - das Vereinigte Königsreich steht im Bereich der OECD-Staaten bei den Ausgaben für das Gesundheitswesen an 5. Stelle - haben immer mehr Menschen keinen zeitnahen Zugang zu Familienärzten und nicht dringenden Operationen. Personalmangel ist einer von vielen Gründen für die dem Anschein nach unlösbaren Schwierigkeiten. Es droht die Entstehung zweigliedrigen Gesundheitssystems, da immer mehr Menschen, die es sich leisten können, Gesundheitsle3istungen aus eigener Tasche bezahlen oder private Krankenversicherungen abschließen. Sie lassen sich von Privatärzten behandeln - und in privaten Kliniken operieren. Auf diese Weise verabschieden sie sich von den immer längeren Wartezeitemn, die die Menschen quälen lassen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The daily sceptic,30.5.2023 und The Spectator 24.5.2023



Das kleines Licht am Ende des Tunnels: eine neu entwickelte, individualisierte, gegen Bauchspeicheldrüsen-Krebs (Pankreaskarzinom) gerichtete mRNA-Vakzine senkt nach der Krebs-OP das 90% Risiko für eine baldige Rückkehr des tödlichen Tumors

Ein Pankreaskarzinom gehört zu den bösartigsten Tumoren mit dem höchsten Sterberisiko. Normalerweise kommt der Tumor in 90% der Fälle 6-9 Monate nach der erfolgten OP wieder. Jetzt konnte in einer ersten kleinen im Journal Nature veröffentlichte Therapie-Studie gezeigt werden, dass ein neuentwickelter, auf den individuellen Patienten zugeschnittener,  mRNA-Impfstoff  bei 8 von 16 Patienten innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 18 Monaten nach der Tumor-OP in der Lage war, das Wiederauftreten des tödlichen Tumors zu verhindern. Jetzt müssen größere Studien zeigen, ob sich aus diesem Therapie-Ansatz eine Routine-Behandlung entwickeln kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Scientific American, 11.5.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 10.5.2023



Querschnittlähmung:
Innovatives Hirnimplantat lässt gelähmten Patienten Treppen steigen

Ein neu entwickelter Sensor überträgt im Rahmen einer einer experimentellen Einzel-Therapie Hirnsignale in Echtzeit an eine Steuereinheit am Rückenmark. Dadurch kann ein Patient seine Beine direkt ansteuern und so auch komplexe Bewegungen ausführen. Fachleute warnen jedoch vor zu hohen Erwartungen.
Bis heute bedeuten schwere Verletzungen des Rückenmarks fast immer Lähmungen, die ein Leben lang bestehen bleiben. Denn durchtrennte Reizleitungen zu den Beinen erneuern sich nicht von alleine.
Nun hat ein Team um Grégoire Courtine von der École polytechnique fédérale de Lausanne ein Implantat vorgestellt, mit dem ein nach einem Motorrad-Unfall weitgehend gelähmter Patient namens Gert-Jan sogar wieder Treppen steigen konnte.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 25.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:FAZ Net,29.5.



Hype als Abnehmmittel
Diabetes-Medikament wird in Apotheken zur Mangelware. Zuckerkranke haben ein Problem

Ein Diabetes-Medikament wird in den sozialen Medien für seine Wirkung als Abnehmmittel gefeiert. Das führt zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage – mit spürbaren Folgen für Diabetes-Patienten.
Der synthetisierte Wirkstoff Semaglutid ist in Europa seit 2018 als Diabetes-Medikament »Ozempic« zugelassen, um den Blutzuckerspiegel zu senken.
Seit Anfang 2022 erlaubt die EU außerdem den Verkauf als Mittel, das beim Gewichtsverlust helfen kann. Für dieses Einsatzgebiet ist der Markenname »Wegovy« vorgesehen: Gedacht ist es für Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) ab 30, also Adipositas, und für Übergewichtige (BMI ab 27) mit mindestens einer gewichtsbedingten Begleiterkrankung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 26.5.2023



Morbus Parkinson: mit dem industriellen Lösungsmittel Trichloraethylen verunreinigtes Trinkwasser kann bei Langzeit-Einnahme wahrscheinlich eine Parkinson Erkrankung auslösen.

Jetzt konnte in einer großen Studie nachgewiesen werden, dass das in der Industrie viel verwendete Lösungsmittel Trichloraethylene (TCE) - bei Langzeit-Aufnahme mit dem Trinkwasser - das  bisher unheilbare Nervenleiden Parkinson auslösen kann.

TCE ist in vielen Industriestaaten die häufigste Verunreigung des zu Trinkwasser aufgereiteten Grundwassers.

mehr hören (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 15.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: WIKIPEDIA, Mai 2023



Wieder eine Hoffnung weniger
Corona-Pandemie: eine Therapie mit dem Hormon Melatonin senkt das Covid-19-Sterberisiko nicht.

Dem körpereigenen Hormon Melatonin, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers steuert, werden entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.
Daher wurde der Wirkstoff in einigen kontrollierten klinischen Studien bei der Therapie von Covid-19-Erkrankungen eingesetzt. In einer im Fachblatt Frontiers in Medicine veröffentlichten Studie fanden die Autoren jetzt heraus, dass in den in die Meta-Analyse eingeflossenen Studien nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Covid-19-Sterblichkeit durch die Gabe des Hormons Melatonin nicht gesenkt werden konnte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Frontiers in medicine,Lausanne,  25.4.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA



Das Sterberisiko ist bei im Krankenhaus behandelten Patienten bei einer Covid-19-Infektion noch 1,6 mal so hoch wie bei einer Influenza-Erkrankung (saisonale Virusgrippe).

Für die zurückliegende Grippe-Saison wurden die US-Statistiken ausgewertet. Es zeigte sich, dass das Sterberisiko bei im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten in den Jahren der Corona-Pandemie deutlich gesunken ist.
In der zurückliegenden Virusgrippe-Saison 2022/2023 war das Sterberisiko bei Covid-19-Infektionen nur noch 1,6 mal so hoch  wie bei einer Virusgrippe-Erkrankung. Zu Beginn der Pandemie war das Sterberisiko bei einer Covid-19-Infektion - im Vergleich zu einer Influenza-Infektion - geschätzt noch um das Fünffache erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA 6.4.2023



Covid-19: Nur sehr schleppend werden der Öffentlichkeit verstörende Fakten über die politischen und wissenschaftlichen Hintergründe der Corona-Pandemie zugänglich gemacht.

Das kürzlich in Brüssel zu Ende gegangene International Covid Summit III erwies sich als ein prestigeträchtiges Forum für jene Wissenschaftler, die schon seit 2020 die offiziellen Versionen der "Covid-19-Erzählung" in Frage stellen.
Vor dem Europäischen Parlament kamen hochqualifizierte Experten zu Wort, die viele der offiziellen Behauptungen von UNO, Wissenschaftsbetrieb, der Pharmaindustrie, der meisten Gesundheitsbehörden und Medien als ein interessengesteuertes Lügengeflecht darstellten. Die Zukunft wird zeigen, wer Recht hat.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:International Covid Summit III - part 3 - European Parliament, Brüssel 2023



Hirnforschung
Wie ein Mediziner in Hamburg Gene entschlüsselt, die offenbar vor Alzheimer schützen

Seine Arbeit weckt Hoffnung auf neue Medikamente gegen Alzheimer: Neuropathologe Diego Sepulveda-Falla hat eine bahnbrechende Entdeckung gemacht. Dabei spielte eine kolumbianische Großfamilie eine entscheidende Rolle.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online (Bezahlschranke), 15.5.2023




Covid-19: Der Nutzen von Nasen-Mund-Schutzmasken bleibt fragwürdig

Eine Forschergruppe wertete 3 zufallsgesteuert kontrollierte und rund 20 Beobachtungs-Studien aus, die sich auf die häusliche Umgebung und auf normale Kontakte zu Arztpraxen und Krankenhäuser bezogen. Die Ergebnisse der Datenanalysen waren wissenschaftlich qualitativ nicht sehr überzeugend. Die Forscher publizierten die Ergebnisse der Datenanalyse im Fachblatt JAMA Internal Medicine. Sie kamen zu dem Fazit, dass Nasen-Mund-Schutzmasken möglicherweise das Risiko einer Covid-19-Infektion geringfügig absenken können. Die fragwürdigen Ergebnisse bezogen sich auf alle von den Studienteilnehmern genutzten Maskentypen. Auch bei den qualitativ hochwertigen N95 Masken konnte kein Nutzen überzeugend nachgewiesen werden. Es gibt somit keine wissenschaftliche Basis dafür, die Menschen unter normalen Umständen zum Tragen von Schutzmasken zu zwingen. Dies um so mehr, als es gelegentlich auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 16.5.2023



Cochrane-Datenanalyse: Mund-Nasen-Schutzmasken können Anwender offenbar nicht vor Atemwegsinfektionen wie Influenza, SARS,  bzw. Covid-19 schützen.

Die angesehene, industrieunabhängige und in Deutschland von der Bundesregierung geförderte Cochrane Wissenschaftsorganisation hat 78 Studien ausgewertet, die sich mit dem nachweisbaren Nutzeffekt physikalischer Schutzmaßnahmen bei der Bekämpfung viraler Atemwegsinfektionen wie Influenza,  SARS  oder Covid-19 beschäftigten.

Das hochkompetente  Cochrane-Forscherteam bestätigte nun, was sachkundige Experten von Beginn der Corona-Pandemie an vorhergesagt, und trotz Medienboykott abweichender Meinungen, so gut es ging kommuniziert hatten.
Die jetzt veröffentlichte Cochrane Datenanalyse zeigte, dass das Tragen von Mund-Nasen-Masken jeglichen Typs bei von über die Luft verteilten Atemwegs-Viren ausgelösten Epi- und Pandemien keinen statistisch eindeutig nachweisbaren Nutzeffekt hat.
Von den eingesetzten physikalischen Schutzmaßnahmen scheint lediglich häufiges und gründliches Händewaschen die Ausbreitung viral bedingter Atemwegserkrankungen geringfügig zu verlangsamen. Ob Gesichtsschilde und oft eingesetzte Plexiglas-Trennwände einen messbaren Nutzeffekt haben, wurde bei der Cochrane Metastudie -in Ermangelung entsprechender Daten -nicht analysiert. Doch skeptische Wissenschaftler hatten ohnehin schon früh den Verdacht geäußert,  dass diese Maßnahmen -besonders bei Hochrisiko-Patienten - kontraproduktiv sein könnten indem sie das Infektions-Risiko erhöhen. Doch die erforderlichen teuren Studien wurden von staatlichen Stellen nicht durchgeführt-bzw. gefördert

mehr lesen (in deutscher und englischer   Sprache)
Quelle:Cochrane Wissenschaftsorganisation Deutschland, Cochrane Database of Systematic Reviews,30.1.2023


Die WHO rät: Zucker-Ersatzstoffe sollten aufgrund der von ihnen ausgehenden Gesundheitsrisiken nicht zum Abnehmen eingesetzt  werden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt: Süssstoffe haben gefährliche Nebenwirkungen. Sie sollten daher nicht zum Zweck der Reduzierung eines erhöhten Körpergewichts -oder der Verhütung nicht ansteckender Krankheiten - verwendet werden.  Lebensmittel, die Süssstoffe enthalten, erhöhen laut einer aktuellen Datenanalyse,  bei häufigem Konsum,  das Risiko für Diabetes Typ II, Herz-Kreislauferkrankungen sowie das allgemeine Sterbe-Risiko.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO, 15.5.2023,



Covid-19: war das Tragen von Schutzmasken in den Schulen doch sinnvoll?

Mehr und mehr setzt sich in der Rückschau die Meinung durch, dass Nasen-Mund-Schutzmasken nicht in der Lage waren und sind, das Infektionsrisiko an Covid-19 zu erkranken zu senken.
Doch stimmt das wirklich? Jetzt wurde im angesehenen Open Access Medizin-Journal PLOS eine Studie veröffentlicht, die anhand von Daten zweier schweizer Schulen zeigte, dass Schutzmasken und Luftfiltergeräte durchaus in der Lage waren, die Konzentration von Corona-Viren in der Luft deutlich zu vermindern.
Die Fragen rund um die Effektivität der Schutzmasken sind aber weiterhin nicht abschließend beantwortet.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS, 18.5.2023



Knollenblätterpilz: Potenzielles Gegenmittel für tödliches Pilzgift entdeckt

Der gefürchtete Knollenblätterpilz enthält eines der giftigsten Toxine der Natur: α-Amanitin. Doch womöglich gibt es dafür mit der Substanz Indocyaningrün ein Gegenmittel, das bislang anderweitig eingesetzt wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 17.5.2023



Es ist bisher wenig über die Omikron Sub-Variante Arcturus XBB.1.16. bekannt. Aber es gibt  dem Anschein nach keinen Grund zur Sorge.

Die Medien neigen nach wie vor zwecks Auflagensteigerung in Sachen Covid-19 zu Panik-Mache. Daher hat das renommierte Fachjournal British Medical Journal in einem Übersichtsartikel darauf hingewiesen, dass sich die in vielen Ländern zirkulierende Omikron Sub-Variante Arcturus XBB.1.16. in ihrer Gefährlichkeit offenbar nicht von den zahlreichen Vorgänger-Varianten unterscheidet - und derzeit keinen Grund liefert, sich Sorgen zu machen. Die Behörden und die WHO beobachten die Viren und halten die Öffentlichkeit auf dem Laufenden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 17.5.2023

WHO-Empfehlungen: wie der Sexualkunde-Unterricht gestaltet werden sollte
"Die Sexualerziehung beginnt sofort nach der Geburt" lautet das Fazit der Experten der Weltgesundheitsorganisation.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine detallierte Empfehlung zur Sexualerziehung kleiner Kinder herausgegeben und legt den Regierungen der Mitgliedsländer nahe, diese nach WHO-Meinung wissenschafts orientierten Empfehlungen in ihre eigene Politik zu integrieren und an alle Schulen und Kindergärten des jeweiligen Landes weiterzugeben.

Doch in Großbritannien widerspricht die Regierung. Sie hält die Empfehlungen für falsch, da sie ihrer Meinung nach eine zu frühe Sexualisierung fördert und die sexuelle Orientierung der kleinen Kinder erschweren kann. Die UK-Regierung ist daher nicht gewillt, diese Empfehlungen umzusetzen und an Schulen und Kindergärten weiterzuleiten. Die Konservativen fordern die WHO sogar auf, die Empfehlungen sofort zurück zu ziehen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Telegraph, 13.5.2023



Das übliche Management des erhöhten Blutdrucks (Hypertonie) führt oft zu falschen Diagnosen und daraus folgend zu verhängnisvollen ärztlichen Fehlentscheidungen

Schon lange ist bekannt, dass Blutdruckmessungen, die in der Arztpraxis durchgeführt werden, störanfällig und wenig aussagekräftig sind.    Herz-Kreislauf-Experten sprechen warnend von "Weißkittel-Hypertonie".
Die in Arztpraxen dokumentierten Messergebnisse sollten daher auf keinen Fall die wichtigste und nicht hinterfragte Grundlage für weitere schwerwiegende medizinische Entscheidungen sein.

Kardiologen empfehlen Menschen, bei denen ein hoher Blutdruck (Hypertonie) vermutet wird, ihren Blutdruck möglichst oft selbst im häuslichen Umfeld zu messen und über einen längeren Zeitraum zu protokollieren.   Erst aus dem so erhaltenen Blutdruck-Profil ergibt sich dann eine zuverlässige Diagnose und  eine erfolgsversprechende, auf das Individuum abgestimmte,   medikamentöse Therapie.
Anhand dieses so gewonnenen Langzeit-Blutdruck-Profils läßt sich auch die Wirkung einer medikamentösen Therapie zuverlässig beurteilen. Überdosierungen und nicht unbedingt notwendige riskante invasive diagnostische Verfahren lassen sich oft vermeinden.
Jetzt wurde im Fachblatt Circulation eine Studie veröffentlicht, in der der Hauptautor der Untersuchung, Professor Harlan M.Krumholz von der Yale Universität,USA, aufgrund der Auswertung von mehr als 500.000 Patienten-Datensätzen zu dem Fazit kam, dass es sinnvoll ist, das bisher übliche Management der Hypertonie grundlegend und selbstkritisch zu überdenken und die Diagnose - mehr als bisher im Routine-Alltagsbetrieb üblich - aufgrund der Blutdruck-Selbstmessungen der Patienten zu stellen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA, 26.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Circulation, 8.5.2023



Frankreich vs. Deutschland: welches Land erzeugt den grüneren Strom?

Das Wissenschaftsjournal Spektrum vergleicht den Energiemix der befreundeten Nachbarländer. Die Unterschiede sind überraschend groß.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum,5.5.2023



Zwei RSV-Impfstoff-Kandidaten stehen in Verdacht Frühgeburten auszulösen

Aus einem im Fachblatt The Lancet veröffentlichten Artikel geht hervor, dass weltweit in jedem Jahr mehr als 100.000 -meist kleine-Kinder an einer RSV ausgelösten viralen Atemwegsinfektion sterben.
Ein kurz vor der Zulassung stehender Impfstoff des Unternehmens Pfizer,   könnte zwar die Sterblichkeit senken. Doch einige Experten sehen in im British Medical Journal veröffentlichten Studiendaten ein gravierendes Problem.
Es besteht der begründete Verdacht, dass der Pfizer-Impfstoff-Kandidat RSVpreF das Risiko deutlich erhöht, dass es bei der geimpften Schwangeren zu einer Frühgeburt kommt.
Die Unternehmen Pfizer und GSK haben seit Jahren RSV-Vakzinen entwickelt, die gegen die virale RSV-Infektionenn helfen sollen. Doch Studien haben gezeigt, dass insbesondere der GSK-Impfstoff wahrscheinlich Frühgeburten auslöst.
Seine Entwicklung wurde daher abgebrochen. Jetzt müssen die Zulassungsbehörden entscheiden, wie es mit dem Pfizer-Vakzin  RSVpreF weitergehen soll.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 11.5.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Lancet
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,2023



Wird der Arztberuf in Zukunft überflüssig - zumindest in Teilbereichen mit viel "sprechender Medizin"? 
Eine "ärztliche Beratung" von fragenden Patienten durch einen AI Chatbot erwies sich  der üblichen Beratung durch echte Ärzte, beim stellen identischer Fragen,  qualitativ und auch gefühlsmäßig  als haushoch überlegen.

Im Fachblatt JAMA Internal Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, in der Forscher untersuchten,  ob künstliche Intelligenz möglicherweise in Zukunft eine persönliche ärztliche Beratung  ersetzen kann - zur Zufriedenheit der Patienten -und natürlich ohne Qualitätseinbußen.
Von den Experten  wurden Fragen und Antworten ausgewertet, die im Forum eines  sozialen Netzwerks (Reddit’s r/AskDocs)  gestellt und von einem Chatbot bzw. approbierten Ärzten beantwortet worden waren.  Zum Vergleich wurden  die gleichen Fragen in einem zweiten Forum geposted und von einem Chatbot beantwortet.
Eine Gruppe von begutachtenden Medizin-Profis bewertete  die Antworten einmal nach deren medizinisch-wissenschaftlicher Qualität und zweitens nach dem Grad der in den Antworten zum Ausdruck gebrachten Empathie (“the empathy or bedside manner provided” ).
Die Ergebnisse waren eindeutig -und extrem alarmierend.  Die Beratung durch den Chatbot war der Beratung durch die Ärzte qualitativ deutlich überlegen. Die Antworten waren länger und die Qualität der Chatbot-Antworten wurde von den Gutachtern im Vergleich zu den Arzt-Antworten  in 78% der Fälle als qualitativ  überlegen bewertet 
Und als es um die in den Antworten erkennbar ausgedrückte Empathie ging, war der Unterschied noch gravierender. Hier wurden die Chatbot-Antworten im Vergleich zu den Arzt-Antworten zehnmal  so häufig beim gezeigten Mitgefühl als deutlich überlegen eingestuft. Ein vernichtendes Urteil für die in der Studie bewerteten Ärzte aus Fleisch und Blut.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine ,10.5.23



Verwirrendes Hin und Her: die Altersgrenze für den Beginn eines Brustkrebs Screenings mit Mammografie wurde in den USA von der U.S. Preventive Services Task Force jetzt von 50 Jahren wieder auf 40 Jahre gesenkt - wie es bis zum Jahr 2009 schon einmal die Norm-Empfehlung war.

Bis zum Jahr 2009 hat die US-Expertengruppe U.S. Preventive Services Task Force die Empfehlung ausgesprochen, dass sich Frauen ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre einem Brustkrebs-Screening mit Mammografie unterziehen sollten. Doch dann änderte die U.S. Preventive Services Task Force aufgrund der statistischen Entwicklung ihre Meinung und erhöhte die Altersgrenze auf 50 Jahre.

Doch schon bald tauchten erste Zweifel auf, ob das eine gute Entscheidung gewesen war. Die Statistiken zeigten nämlich eine bedenkliche Zunahme von Brustkrebserkrankungen in der Altersgruppe zwischen 40 und 50 Jahren. Insbesondere bei Afro-Amerikanerinnen, die  doppelt so häufig an ihrem Brustkrebs sterben als weiße Frauen. 
Jetzt hat die U.S. Preventive Services Task Force die Reissleine gezogen und die Altersgrenze wieder auf 40 Jahre gesenkt.  Der Rat, die Screening-Untersuchung alle zwei Jahre machen zu lassen wurde aufrecht erhalten.
In Deutschand haben Frauen vom 50. bis zum 75. Lebensjahr alle zwei Jahre Anspruch auf eine Screening-Untersuchung mit Mammografie. Ob auch in Deutschland die Altergrenze vom 50. auf das 40. Lebensjahr gesenkt wird ist noch nicht entschieden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New York Times,9.5.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Gemeinsamer Bundesausschuss,2023




Hype um Abnehm-Spritze Wegovy (Semaglutid) überlastet Hersteller
Novo Nordisk
Zugang zum Medikament wird in den USA beschränkt

Der Run auf die Abnehm-Spritze Wegovy (Wirkstoff Semaglutid) hat in den USA  den Hersteller Novo Nordisk zu einem Schwergewicht an der Börse gemacht.

Der dänische Pharmakonzern kommt nun aber mit der Produktion nicht mehr hinterher und beschränkt den Zugang für neue Patienten. Die Aktie gibt nach monatelanger Kursrally deutlich nach. In Deutschland ist Wegovy trotz erfolgter Zulassung durch die EMA noch nicht auf dem Markt.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Manager Magazin 4.5.2023



Semaglutid: So wirksam ist die Abnehmspritze

Abnehmen – ohne Diäten und Heißhungerattacken. Das wünschen sich viele. Mit dem Wirkstoff Semaglutid rückt dieser Traum in greifbare Nähe. Semaglutid ist der bisher wirksamste zugelassene Wirkstoff gegen Adipositas (Fettleibigkeit).
In Deutschland ist er momentan nur in Form des Diabetes-Medikaments Ozempic erhältlich und wird von Zuckerkranken Patienten einmal wöchentlich unter die Haut gespritzt. Auch zur Behandlung von extremer Fettleibigkeit (Adipositas) wurde Semaglutid kürzlich von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassen.

Das Präparat, das den Namen Wegovy trägt, ist allerdings aufgrund von Lieferengpässen noch nicht auf dem deutschen Markt eingeführt,  bzw. in der Apotheke erhältlich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:T-online, 3.5.2023



Teebaumöl: besser ist es, vorsichtshalber auf die Anwendung zu verzichten.

Das als "sanftes Pflanzliches Kosmetikum" beworbene Teebaumöl ist alles andere als harmlos - meint das Fachblatt Arznei-Telegramm und warnt aufgrund von Nebenwirkungen, vor der Anwendung von Teeaumöl auf der Haut und bei oraler Zufuhr.
Dazu hatte ein Forscherteam Medizin-Datenbanken durchforscht und fand allein 94 Fälle in denen es bei der Anwndung auf der Haut zu Kontaktallergien mit Ausschlag und Augenreizungen gekommen war. Bei innerlicher Anwendung droht Erbrechen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Gute Pillen-schlechte Pillen, Arznei-Telegramm, 20.1.2023



Die WHO verkündet: Covid-19 ist nicht länger ein weltweiter Gesundheits-Notfall

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärt, das Covid-19 ab sofort nicht länger ein weltweiter Gesundheits-Notfall ist. Die Organisation hatte den weltweiten Gesundheits-Notfall am 30.1.2020 ausgerufen. Jetzt fordert die WHO die Mitgliedsstaaten dazu auf, Covid-19 wie jede andere Infektionskrankheit zu behandeln.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Daily Mail, 6.5.2023



Weit verbreitetes, schmerzhaftes Frauenleiden:  kann wiederkehrenden Blasenentzündungen vorgebeugt werden?     Die seit Jahren angebotene Impfung wirkt offenbar nicht wie in der Werbung behauptet wird.

Ein Patentrezept zur Vorbeugung von Blasenentzündungen (Zystitis) gibt es offenbar noch nicht. Es kann sich aber lohnen, im Alltag auf bestimmte Dinge zu achten. Medikamente, die vorbeugend wirken sollen, müssen lange eingenommen werden und haben bei fraglicher Wirksamkeit häufig Nebenwirkungen.

Andere Mittel gegen akute Erkrankungen sind unwirksam oder nicht ausreichend erforscht. Auch wenn eine Blasenentzündung normalerweise auch unbehandelt ausheilt: Die Beschwerden können sehr quälend sein und so die Lebensqualität mindern.

Manchen Frauen ist eine Blasenentzündung außerdem sehr peinlich. Wer häufig wiederkehrende Blasenentzündungen mit Harndrang und Inkontinenz hat, scheut sich, an Freizeitaktivitäten wie Schwimmen teilzunehmen, und hat vielleicht weniger Lust auf Sex. Vielen Frauen ist es daher sehr wichtig, einer Blasenentzündung möglichst vorzubeugen. Seit vielen Jahren wird eine Impfung (StroVac) gegen Blasenentzündungen angeboten. Doch die industriekritische Medizin-Zeitung Gute Pillen - schlechte Pillen charakterisiert das Medikament als unwirksam und reich an Nebenwirkungen. Warum wird die Zulassung dann nicht zurückgenommen? - fragt die Zeitung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:IQWIG,2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache (Bezahlschranke))
Quelle:Gute Pillen-schlechte Pillen, Mai 2023



USA - Management von Covid-19:  Mitte Mai dürfen auch Ungeimpfte wieder einreisen

Die US-Regierung hat die Vorschrift aufgehoben, dass potentielle Besucher der USA an der Grenze nachweisen müssen, dass sie gegen Covid-19 geimpft sind.
Auch Angestellte und Kooperationspartner staatlicher Behörden müssen ihren Impfstatus in Zukunft nicht mehr nachweisen.
Zum 11.5. wird die Biden-Regierung den landsweit geltenden Status einer öffentlichen Gefahr für die Gesundheit (public health emergency) beenden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:CBS News, 3.5.2023



Cannabis-Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und antibiotisch - zumindest in Laborversuchen

Im häufiger zu beobachtende Antibiotika-Resistenzen erhöhen insbesondere das Risiko für lebensbedrohliche Krankenhausinfektionen. Obgleich Cannabis-Extrakte langsam ihr schlechtes Image verlieren, gibt es noch immer keine systematische, gut finanzierte Erforschung der Heilmittelwirkungen von Cannabis-Inhaltsstoffen.
Jetzt hat ein Forscherteam an der Dalhousie-Universität, Halifax, Nova Scotia, Kanada im Fachblatt Life (Basel) einen Übersichtsartikel zum Thema Antibiotka-Wirkung von Cannbinoiden publizierte.
Die Wissenschaftler um Cassidy Scott wiesen darauf hin, dass es mittlerweile einige seriöse Studien gibt, die - zumindest in Laborversuchen - eine antibiotische und antientzündliche Wirkung unterschiedlicher Cannabis-Inhaltsstoffe   nachweisen konnten.
Aber bevor dieses Wissen zur Entwicklung,  klinischen Erprobung und Zulassung standardisierter Medikamente führt, ist noch viel Forschungs- und Überzeugungsarbeit erforderlich.  Noch ist die Anwendung von Medizinal-Cannabis eine Art "Freiland-Experiment" mit unsicherem Ausgang.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Life, Basel, 2022



Gebärmutter-Entfernung: Die Eierstöcke sollten bei Frauen vor den Wechseljahren meist nicht mitentfernt werden

Eine in Dänemark durchgeführte Studie stützt die derzeit geltenden Empfehlungen der Expertengremien: wird bei Frauen vor der Wechseljahren eine nicht an Krebs erkrankte Gebärmutter entfernt (Hysterektomie), dann sollten die Eierstöcke nicht, wie es häufig geschieht, mitentfernt werden,  da dies bei den Frauen das  Herz-Kreislaufrisiko deutlich erhöht.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of internal Medicine, 18.4.2023



Australien: die seit Jahrzehnten geschädigten Korallen haben sich im Bereich des 2.000 km langen Great Barrier Reef gut erholt und vermehren sich mehr als es in der Vergangenheit beobachtet und aufgezeichnet werden konnte.

Die staatliche australische Umweltschutzbehörde The Australian Institute of Marine Science hat für die Jahre 2020/2021 den alle zwei Jahre herausgegebenen Report des Long-Term Monitoring Program (LTMP) veröffentlicht.

Fazit der Behörde: "Reef in recovery window after decade of disturbances".

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Medizin 2000/umweltmedizin  2023



Was hilft am besten bei einem "Hexenschuss" ?

Auch in Deutschland erkrankt nahezu jeder zweite Mensch mindestens einmal in seinem Leben an einem "Hexenschuss" (von den Ärzten auch Ischialgie, Lumboischialgie oder  Sciatica genannt)  -  einem meist plötzlich beim anheben schwerer Lasten einschießenden starken Schmerz, der von der Lendenwirbelsäule - im Volksmund "dem Kreuz"  - ausgeht und in eines der Beine ausstrahlt - ein starker Schmerz, der oft auch ohne Therapie nach einiger Zeit wieder verschwindet. Doch da die Patienten ungeduldig sind, wenden die die Ärzte die unterschiedlichsten Therapien an.
Jetzt hat ein Forscherteam untersucht, ob die immer noch durchgeführten Bandscheiben-OPs den alternativ angewandten Kortison-Injektionen,Physiotherapien oder der Einnahme von antientzündlich wirkenden Schmerzmitteln überlegen ist und daher aus medizinischen Gründen ärztlich empfohlen werden kann.
Bei der Bewertung der gesammelten Daten zeigte sich, dass die riskanten Bandscheiben-Operationen die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nur geringfügig und kurzfristig besser lindern, als die anderen zur Verfügung stehenden Therapien - bei dem hohen Nebenwirkungsrisiko, das bei allen größeren operativen Eingriffen besteht.

Nach 12 Monaten konnten die Forscher bei der Bewertung der Behandlungsergebnisse  keine klinisch  relevanten Unterschiede finden. 
Dem kleinen Vorteil einer schnellen Schmerzlinderung nach einer Bandscheiben-OP sollten also unbedingt die Risiken eines großen operativen Eingriffs gegenüber gestellt werden.
Es ist daher nur bei zu diagnostizierender Nervenschädigungen  medizinisch zu verantworten,  einen mit Hilfe einer Magnet-Resonanz-Tomografie ( MRT ) nachgewiesenen Bandscheibenschaden operativ zu korrigieren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal. 23.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Editorial British Medical Journal. 23.4.2023



Parkinson-Diagnostik: "Das riecht nach Parkinson".
Menschen und Hunde ziehen bei der Diagnostik an einem Strang

Weltweit warten Millonen Menschen auf einen Termin beim Nervenarzt, der die Verdachtsdiagnose Parkinson abklären soll.
Hier könnte "Dr. Hund" aufgrund seines phänomenal hervorragenden Geruchssinns die Situation entspannen.
Wissenschaftler haben schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Hunde eine Parkinson-Erkrankung sehr früh erschnüffeln können - lange bevor klinische Symptome auftreten.
Die Organisation PADS for Parkinson´s hat in den USA seither mehr als zwei Dutzend vierbeinige Arzt-Helfer erfolgreich trainiert - von denen derzeit 18 im Rahmen der Parkinson-Frühdiagnostik regelmäßig eingesetzt werden.
Im Mai 2023 wird PADs for Parkinsons  in Frankreich an der gemeinnützigen veterenärmedizinischen Hochschule National Veterinary School of France (NEVA), in das NOSAIS Forschungsprogramm eingegliedert, wo sich der ursprüngliche Ideeengeber für PADs, Professor Grandjean, intensiv um dieses vielversprechende Forschungsprojekt kümmern wird.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 18.10.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PADS for Parkinsons, PADs Scentinell April 2023



Aufwändige und extrem teure Massenscreening-Untersuchungen auf schwarzen Hautkrebs (Melanome) senken das Sterberisiko nicht.

Die US Preventive Services Task Force veröffentlichte jetzt ihre Empfehlungen in Hinsicht auf die Durchführung von Massen-Screening-Untersuchungen zur frühen Entdeckung von Melanomen - dem bösartigen schwarzen Hautkrebs.
Die Krebsforscher kommen zu dem Schluß, dass es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass die Gesamtbilanz der Screeninguntersuchungen für Heranwachsende und Erwachsene positiv ist - dass also die Melanom-Sterblichkeit aufgrund der Screening-Programme tatsächlich sinkt. 
Die Screening-Untersuchungen können andererseits durchaus auch Schaden anrichten.  Doch auch in dieser Hinsicht fehlen bisher belastbare wissenschaftliche Daten. Experten raten dazu den Hautkontakt zu UV-Strahlen möglichst zu reduzieren - sei es UV-Strahlung durch  Sonnenlicht, oder die Anwendung von Sonnenbänken in Sonnenstudios.

Im sonnenreichen Australien rieten die Gesundheitsbehörden den Menschen über die Medien, im Freien ein Hemd anzuziehen, einen Hut aufzusetzen und die Haut mit stark wirkenden Sonnenschutzmitteln zu schützen. Danach sank die Häufigkeit von Melanomdiagnosen pro Jahr um 4%.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: US Preventive Services Task Force Recommendation Statement 18.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine Editorial, 18.4.2023



Das Oberste Gericht der USA hält den Zugang zu dem  Abtreibungsmedikament Mifepriston in den USA landesweit aufrecht.

Der Kampf um das Recht auf Abtreibung in den USA ist im Fluss:  Ein Berufungsgericht hatte entschieden, dass das Abtreibungsmedikament Mifepriston vorerst weiterhin verwendet werden darf - allerdings mit erheblichen Einschränkungen. Das Medikament darf nicht mehr per Post verschickt werden und es ist nur noch bis zur 7. und nicht mehr bis zur 10. Schwangerschaftswoche zugelassen.
Jetzt hat das Oberste Gericht entschieden: Der Supreme Court lehnte in seiner Entscheidung am Freitagabend (21. 4.2023) Einschränkungen ab, solange der Rechtsstreit um die Abtreibungspille mit dem Wirkstoff Mifepriston anhält.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 22.4.2023



Die Regierung der Schweiz empfiehlt nicht länger die Durchführung von Corona-Impfungen - für keine Altersgruppe

Forschende haben nämlich herausgefunden, dass rund 98% der Schweizer Antikörper gegen Covid-19 gebildet haben - entweder aufgrund von durchgemachten  Infektionen mit dem Wildtyp des auslösenden Virus oder aufgrund vorausgegangener Impfungen. Ärzte dürfen aber auf individueller Ebene weiter impfen - müssen dies nun aber nicht mehr aufgrund von Empfehlungen der Gesundheitsbehörden tun.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Bundesamt für Gesundheit der Schweiz BAG, 10.4.2023



USA:Kampf dem Drogentod - mit Hilfe des von der FDA zugelassenen  Nasensprays Narcan®

Die US-Gesundheitsbehörde Federal Drug Administration FDA hat nun den ersten ohne Rezept freiverkäuflichen Nasenspray Narcan®   (Wirkstoff Naloxone) des Herstellers Emergent BioSolutions, zugelassen, mit dem sich eine akut lebensbedrohliche Opioid-Überdosierung behandeln läßt.
Damit reagiert die Regierung auf die Tatsache, dass in den USA pro Jahr viele tausend Menschen aus allen sozialen Schichten an einer Überdosierung mit einem verschreibungspflichtigen Opiat - meist dem Schmerzmittel Fentanyl - sterben.
Die Zahl der registrierten Todesfälle hat von 1999 bis 2020 von 3.442 auf 16.416 explosionsartig zugenommen.
Die Gesundheitsbehörde CDC meldete für das Jahr 2021 107.622 Drogentote - eine Zunahme von 15% gegenüber dem Vorjahr.
Experten hoffen, dass diese Zahlen sinken werden, sobald Narcan® überall zu kaufen sein wird - beispielsweise auch in Supermärkten und Tankstellen.
2016 sollen rund 11,8 Millionen US-Amerikaner Opioide missbräuchlich angewendet haben, überwiegend als Schmerzmittel.
Seit 2018 ist in Deutschland das Nasenspray Nyxoid® (Wirkstoff Naloxon) zugelassen, was eine Anwendung durch Laien erleichtert. Das Medikament ist aber noch immer rezeptpflichtig und darf nur im Zusammenhang mit Opiatkonsum verordnet werden. Das kostet Menschenleben. Experten hoffen, dass der lebensrettende und sicher anzuwendende Nasenspray auch in Deutschland bald ohne Rezept in allen Apotheken von jedermann gekauft werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Netzwerk, 5.4.2023
mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle: Statista, März 2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Detektor FM, 10.12.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Deutsche Apotheker Zeitung DAZ, 14.9.2022



Prophylaxe Herzerkrankungen: Mittelmeer- und Niedrig-Fett-Diät sind mit Blick auf die Herzgesundheit anderen populären Diäten überlegen.

Im Fachblatt British Medical Journal wurde ein Metastudie veröffentlicht, in der 40 zufallsgesteuert durchgeführte Studien analysiert wurden, an denen 35 548 Patienten mit erhöhtem Herz-Kreislaufrisiko teilgenommen hatten.
Analysiert wurde die prophylaktische Wirkung von 7 strukturierten Diäten - darunter die Ornish- und die Pritikin-Diät  - in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall und die allgemeine, bzw. Herz-Kreislaufsterblichkeit.

Die Forschenden fanden heraus, dass sich die Mittelmeer- und die Low-Fett-Diät am günstigtsten auf die Herzgesundheit auswirkten. Sowohl die Mittelmeer- als auch die Niedrig-Fett-Diät senkte - mit und ohne zusätzliche körperliche Aktivität - das allgemeine Sterberisiko und die Häufigkeit nicht-tödlich verlaufender Herzinfarkte. Bei der Mittelmeerdiät wurde auch eine Tendenz beobachtet, das Schlaganfall-Risiko abzusenken.  Bei den anderen analysierten Diäten konnte statistisch keine positive Wirkung  gefunden werden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal, 29.3.2023, Studienregistrierung PROSPERO CRD42016047939



Herzmuskelschwäche: körperliches Training hilft oft besser als die Einnahme von Medikamenten

Herzinsuffizienz wird in einer überalterten Bevölkerung immer häufiger diagnostiziert. Das Sterberisiko ist ähnlich groß wie jenes bei Krebserkrankungen. Jetzt wurde im angesehenen Fachblatt Circulation eine Übersichtsstudie veröffentlicht, die eindeutig zeigt, dass körperliches Training besser wirkt, als die übliche Einnahme von Herz-Medikamenten, die viele unerwünschte Nebenwirkungen haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 3.4.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Circulation März 2023



Corona-Schutz ohne Spritze ?

Nasenspray-Corona-Impfstoff wurde erfolgreich im Tierversuch getestet
Forschende aus Berlin haben einen an der Nasenschleimhaut anzuwendenden Corona-Impfstoff erfolgreich an Hamstern erprobt. Ob das Mittel auch bei Menschen wirkt, ist unklar. Bisherige Versuche hatten immer wieder gezeigt, dass es schwierig ist, über die Schleimhaut wirkende Impfstoffe zu entwickeln.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 4.4.2023



WHO meldet: Jeder 6. Mensch ist zeugungsunfähig

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat aus weltweit mehr als 12.000 Studien 133 ausgewählt und ausgewertet, die zwischen 1990 und 2021 veröffentlicht wurden. Sie kam zu dem Schluß, das jeder sechste Mensch nicht in der Lage ist auf natürlichem Weg ein Kind zu zeugen. Dabei gebe es praktisch keine Unterschiede zwischen reichen und armen Ländern. Ärztinnen und Ärzte sprechen von Unfruchtbarkeit, wenn auch bei regelmäßigem, ungeschütztem Geschlechtsverkehr über einen längeren Zeitraum – ein Jahr oder mehr – keine Schwangerschaft zustande kommt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 4.4.2023



Wissenschaftsmagazin Nature warnt vor anstrengender Long-Covid-Therapie

Immer mehr an Long-Covid leidende Patienten klagen darüber, dass sich ihre Beschwerden nach von Ärzten verordnetem körperlichen Training extrem verschlimmern. Offenbar ist in vielen Fällen körperliche Schonung die bessere Alternative zu dem üblichen Kraft- oder Ausdauertraining.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 31.3.2023



Diabetes Therapie wird in naher Zukunft revolutioniert. Insulin muß dann nur noch einmal pro Woche gespritzt werden

In mehreren Phase-2-Studien konnte gezeigt werden, dass ein nur noch einmal pro Woche zu spritzendes, neuartiges Basal Insulin Fc (BIF; insulin efsitora alfa; LY3209590)  des US-Konzerns Eli Lilly , bei Typ I- und Typ 2-Diabetikern ähnlich gut wirkt, wie die heute üblichen Diabetes-Therapien.
Die neue Insulin-Variante wird nach Marktzulassung die Therapie der Zuckerkrankheit erleichtern und sorgt dann wahrscheinlich für eine deutlich verbesserte Therapietreue (Compliance) - bei gleich guter Wirkung und wahrscheinlich nicht erhöhtem Nebenwirkungsrisiko wie zB. Unterzuckerung.

mehr lesen (in deutscher   Sprache
Quelle:Medizin 2000.Diabetes, 2.4.2023


Corona-Impfungen: Mehrere Dutzend Patienten verklagen in Großbritannnien den Impfstoff-Hersteller Astra-Zeneca

Wie das Fachblatt British Medical Journal meldet hat die Healthcare Products Regulatory Agency schon 2021 bestätigt, dass es eine mögliche Verbindung zwischen dem Corona-Impfstoff Vaxzevri und der seltenen, oft tödlich verlaufenden  Blutkrankheit Thrombotische Thrombocytopenie (thrombotic thrombocytopenia) gibt.

Derzeit verklagen 75 Betroffene, bzw. Angehörige verstorbener Opfer der seltenen aber lebensgefährlichen Krankheit, den Impfstoffhersteller AstraZeneca

Nach den Impfungen kam es in vielen Fällen zu tödlichen  Herzinfarkten, Schlaganfällen - und auch zu Amputationen der unteren Extremitäten.  Wenn es zu einer Verurteilung von AstraZeneca kommen sollte, dann  müssen die Steuerzahler zu 100%  für die Entschädigungen aufkommen, da das britische Pharmaunternehmen -wie die anderen Impfstoff-Hersteller (z.B. Pfizer und Moderna) auch - aufgrund von vorbeugenden, mit der Regierung abgeschlossenen, Verträgen von jeglicher Haftung und eventuellen Schadensersatzzahlungen freigestellte wurden.  So wie es  in allen Ländern üblich war und ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 29.3.2023



Biorhythmus und Zeitumstellung - eine schwierige Situation

Ungesunde Sommerzeit: Das macht die Zeitumstellung mit eurem Körper und so bleibt ihr dennoch fit

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Business Insider, 25.3.2023



Schwedische Oberliga-Fussballer erkranken häufiger an einer Demenz als Männer der Vergleichsgruppe

Im angesehenen Fachblatt Lancet Public Health wurde eine Untersuchung veröffentlicht, die die Gesundheitsdaten schwedischer Elite-Fussballer der Jahre 1924 bis 2019 analysierte.
Es zeigte sich, dass die Top-Fussballer 50% häufiger an neurodegenerativen Leiden wie Alzheimer und anderen Demenzformen erkrankten (8.9% der Fussballspieler vs. 6.2% in der Kontrollgruppe). Torhüter waren nicht betroffen.
Die motorischen Nerven waren bei den Fussballern nicht geschädigt - so war auch das Parkinson-Risiko erniedrigt. Ebenso das allgemeine Sterberisiko.
Es stellt sich die Frage, ob die Erhöhung des Demenzrisikos auf die häufigen Kopfbälle zurück zu führen ist, die immer wieder leichte Gehirnerschütterungen auslösen? Doch diese Frage war nicht Gegenstand der Studie.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Lancet Public Health, 17.3.2023



Nahrungsmittelallergie: Erdnüsse in der Babynahrung senken das Risiko für eine spätere Erdnussallergie um 77%

In Großbritannien empfehlen Allergologen Babys im Alter zwischen 4 und 6 Monaten zusätzlich  mit kleinen Mengen Erdnüssen zu füttern, um die Kinder langsam an diese hoch allergenen Naturprodukte zu gewöhnen, um so das Risiko für die spätere Entwicklung einer lebensbedrohlichen Erdnussdallergie möglichst zu unterdrücken. 
Studien haben gezeigt, dass diese vorbeugende Maßnahme selbst bei Hochrisiko-Kindern (Ekzem und Milchallergie sind bereits vorhanden) das Risiko für eine Erdnussallergie um 77% senkt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: British Medical Journal,17.3.2023



Auswertung der Daten von 860.000 Covid-19-Patienten
Corona-Impfungen senken das Risiko an Long Covid zu erkranken um 40 Prozent

Anhaltende Müdigkeit, Schmerzen, Herzrasen: einige Millionen Menschen in Europa haben Long Covid. Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte neue Studie zeigt, welche Covid-19-Patienten ein besonders hohes Risiko haben an Long Covid zu erkranken und was die Corona-Impfungen bringen.

mehr lesen (in englischer  Sprache)
Quelle:JAMA internal Medicine, 23.3.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 23.3.2023



Mehrere Deutsche schwer erkrankt
"Lebensbedrohliche Vergiftungen" – Ärzte warnen vor Botox-Abnehmspritze

Sie wollten Gewicht verlieren und waren für ihre Behandlung extra in die Türkei gereist: In einer Privatklinik ließen sie sich Botox in die Magenwand spritzen. Nun sind mindestens 12 Deutsche aus fünf Bundesländern schwer erkrankt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilt.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:t-online,21.3.2023



Kaffee hat keine akuten negativen Auswirkungen auf gemessene Gesundheitsparameter

In einer zufallsgesteuerten, im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie konnten nach dem Genuß von koffeinhaltigem Kaffeee keine gesundheitlichen Nachteile nachgewiesen werden. An der Studie nahmen 100 gesunde Erwachsene teil - 51% waren Frauen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 23.3.2023



Der US-Bundesstaat Süd Carolina soll nach dem Willen republikanischer Parlamentarier in Zukunft Abtreibungen mit der der Todesstrafe ahnden

Wie das British Medical Journal berichtete, soll der US-Bundestaat Süd-Carolina nach dem Willen einiger republikanischer Abgeordneter in Zukunft Abtreibungen mit lebenslänglicher Freiheitsstrafe oder gar der Todesstafe ahnden.

Henry McMaster, der konservative republikanische Governeur des Bundesstaates gab bekannt, dass er in Zukunft gegen Abtreibungen gerichtete Gesetzesvorlagen unterschreiben wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:BMJ, 20.3.2023



Ein neuer Polio-Lebend-Impfstoff (nPOV2) führt zu Ausbrüchen von Poliomyelitis

Aus immer mehr Entwicklungsländern wird berichtet, dass die millionenfache Anwendung des mit Unterstützung der Bill und Melinda Gates-Stiftung neuentwickelten  oralen Polio- Impfstoffs nPOV2 immer häufiger selbst Polio-Krankheitsausbrüchen verursacht.

Das British Medical Journal berichtete, daß im Jahr 2020 allein in Afrika  bei etwa 1.000  Kindern zu von Polio-Impfungen ausgelösten Erkrankungen kam.  Oft ohne Lähmungserscheinungen - gelegentlich aber auch mit.
Der Grund für die bedrohlichen Impf-Nebenwirkungen:  die in Afrika und Asien zum Einsatz kommenden Polio-Impfstoffe enthalten lebende, aber abgeschwächte Polio-Viren. Im Gegensatz dazu werden in den den USA und den meisten Industrieländern tradtionelle Polio-Impfstoffe verwendet,   die abgetötete Viren enthalten und daher  keine Polio-Erkrankungen auslösen können - gleichzeitig aber auch schwächer wirken. 
Die WHO berichtete, dass bisher in 28 Ländern in Afrika und Asien 600 Millionen Dosen des Polio-Lebend-Impfstoffs nPOV2  verimpft wurden. 2022 entwickelten weltweit rund 800 Kinder impfbedingte Nervenlähmungen. 

Aus dem Kongo und aus Burundi wurden jetzt 7 Fälle gemeldet, bei denen es bei kleinen Kindern nach Impfung zu Nervenlähmungen  gekommen ist.

Der neue Lebendimpfstoff wirkt in Ländern besser in denen die Immunitätslage schlecht ist.   In Europa können hingegen die schwächer wirkenden Totimpfstoffe eingesetzt werden, da die Immunitätslage nach Jahrzehnten der Massenimpfung ausgezeichnet ist. Doch die Situation ist komplizierter als es scheint.
Aus Afghanistan und Pakistan melden die Behörden, dass die Polio-Lebend-Impfstoffe  mittlerweile mehr Fälle von Kinderlähmung auslösen, als die nahezu ausgerotteten Wildformen der Polio-Viren. Und es gibt eine weitere Gefahr: der Lebendimpfstoff kann gelegentlivh zurückmutieren zu der nicht abgeschwächten Original-Wildform des Krankheitserregers, um dann schwere Erkrankungen auszulösen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Defender, 17.3.2023



Vitamin-D-Supplementation verkürzt bei Covid-19-Patienten mit schweren Krankheitsverläufen nicht die Dauer einer erforderlichen Intensivtherapie

Auf der additiven Vitamin-D-Therapie ruhten bei Covid-19-Erkrankungen aufgrund der immunmodulatorischen Wirkung des Vitamins-D  große Hoffnungen.
Jetzt zeigte eine im Fachblatt Nutrients veröffentlichte, zufallsgesteuerte  Studie, an der Covid-19-Patienten mit niedriger Vitamin-D-Blutkonzentration teilnahmen,  dass diese auch in Deutschland in vielen Kliniken angewandete supportive Therapie die Dauer der erforderlichen Intensivtherapie , im Vergleich zu nicht mit Vitamin-D behandelten Kranken, nicht verkürzen konnte.
Auch bei anderen Endpunkten der Studie zeigten sich bei den Patienten mit und ohne Vitamin-D-Therapie keine statistisch signifikanten Unterschiede die den routinemäßigen  Einsatz von Vitamin-D sinnvoll erscheinen lassen .

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nutrients, 28.2.2023



Bluthochdruck: Blutdrucksenker in Fix-Kombination  - sog. "Polypills" - können Leben retten

Dass hoher Blutdruck Herzinfarkte und Schlaganfälle auslöst, und das Sterberisiko stark erhöht,  ist seit Jahrzehnten bekannt und unbestritten.    Doch da der krankhaft erhöhte Blutdruck keine warnenden Schmerzen verursacht  und in den ersten Jahren auch keine auffälligen Krankheitszeichen generiert, wird die Krankheit oft nicht frühzeitig entdeckt und kann daher auch nicht behandelt werden.
 
Aber selbst wenn sie entdeckt wird, führt dies oft nicht zu einer medizinisch effektiven Behandlung. Ein großer Teil der Erkrankten zeigt eine schlechte Behandlungstreue (Compliance) - das soll heißen, dass sie nicht das tun,  was ihr behandelnder Arzt ihnen rät.

Dieses Problem könnten die sog. Polypills lösen helfen. Das sind Kombi-Arzneimittel,  die drei oder sogar vier niedrig dosierte blutdrucksenkende Wirkstoffe enthalten.

Dadurch wird die Einnahme sehr erleichtert und gleichzeitig das Risiko für Nebenwirkungen gesenkt.

Jetzt hat eine im Fachblatt Heart veröffentlichte Metaanalyse gezeigt, dass diese Medikamente kaum Nebenwirkungen haben, einen erhöhten Blutdruck gut senken können  und auch die Therapietreue der Patienten verbessern.
Doch diese Therapie wird von den Traditionen verhafteten Ärzten zu selten verordnet, obgleich es die Polypills schon seit vielen Jahren gibt. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Heart, 21.2.2023



Die unterschiedlichen Therapieansätze führen bei Prostatakrebs nicht zu unterschiedlichen Krankheitsverläufen

In einer vom National Institute for Health and Care Research (UK) finanzierten und im Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie (1.610 Teilnehmer mit lokal begrentem Prostatakrebs im Frühstadium) zeigte sich nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 15 Jahren (zwischen 11 und 21 Jahren), daß die Sterblichkeit in den drei nach dem Zufallsprinzip zusammengestellten Patientengtuppen ähnlich war.
Abwartendes Beobachten, operative Entfernung der Prostata oder Bestrahlung führten zu ähnlichen Krankheitsverläufen.  Am Ende der Studie waren noch 133 Männer (24.4%) am Leben.  Bei keinem eine spezifische Therapie durchgeführt. Und es zeigte sich, dass sich die zu Beginn der Studie gemessenen PSA-Werte, die Stadieneinteilung des Tumors oder die errechneten Risiko-Scores nicht auf den Krankheitsverlauf ausgewirkt hatten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine,11.3.2023



Gibt es in Deutschland zuviele Krankenhäuser?
Der Chef der deutschen Kassenärzte, Dr. Andreas Gassen, ist für die von Karl Lauterbach anvisierte Schließung vieler unwirtschaftlich arbeitender Krankenhäuser.

Während die Länder sich an den Plänen seiner Krankenhausreform stoßen, bekommt Gesundheitsminister Karl Lauterbach Unterstützung von KBV-Chef Gassen. Im Zuge der geplanten Krankenhausreform sollen unwirtschaftlich arbeitende Krankenhäuser geschlossen, bzw. in andere Formen von Gesundheitseinrichtungen umgewandelt werden.
Der Chef der Kassenärzte, Dr. Andreas Gassen, findet, dass es in Deutschland tatsächlich zu viele nicht ausgelastete Krankenhäuser gibt. Es wäre gut - so Gassen, wenn das in zu schließenden Krankenhäusern beschäftigte Personal in Zukunft in Krankenhäusern der Maximalversorgung arbeiten würde, die wirklich benötigt werden und die daher gut ausgelastet sind  -  und die jetzt unter einem zum Teil katastrophalen Personalmangel leiden.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV, 14.3.2023



Korruption im Gesundheitswesen?
Ärztliche Befürworter von extrem teurer Abnehmspritze sollen für enthusiastische Stellungnahmen Geld von der dänischen Herstellerfirma  bekommen haben

Bericht im britischen »Observer«: begeisterte ärztliche Befürworter der Abnehmspritze Wegovi sollen vom Hersteller Geld bekommen haben. Das Medikament Wegovy verspricht, beim Abspecken zu helfen.
Experten gaben sich begeistert und lobten das Medikament etwa als »Gamechanger«.
Was einige von ihnen verschweigen: Sie erhielten offenbar Zuwendungen von dem dänischen Unternehmen, das die Spritze verkauft. Im Sommer soll sie in Deutschland zugelassen werden. Die Krankenkassen werden die Kosten aber vermutlich nur in Sonderfällen übernehmen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spiegel, Observer, 12.3.2023



Was ist für die Langzeit Gesundheit der Kinder besser: eine vaginale Entbindung oder eine Kaiserschnitt-Geburt?

Bisher gingen Kinderärzte davon aus, dass Kaiserschnittkindern für die spätere Gesundheit wichtige Bakterien fehlen, mit denen sie beim natürlichen Geburtsvorgang in der Scheide der Mutter bzw. dem Kontakt zum After der Mutter in Berührung kommen. Das könnte sich in einem erhöhten Risiko für Asthma, Allergien und Fettsucht niederschlagen.
Jetzt hat eine in Holland durchgeführte und im Fachblatt Cell HostCell Host & Microbe veröffentlichte Studie gezeigt, dass sich das nach der Geburt beobachtete Defizit an Mikroben schnell über alternative Quellen (Brustmilch und Kuscheln statt des Kontaktes mit Vaginalsekret) normalisiert.
Die weit verbreitete Technik des Einreibens der durch Kaiserschnitt geborenen Kinder mit Vaginalsektret könnte überflüssig sein.
Bei Verzicht auf das sog. "vaginal seeding" würde eine Quelle für die Infektion des Säuglings mit gefährlichen Viren wegfallen.
Ob sich die unterschiedliche Besiedlung mit Bakterien tatsächlich, wie befürchtet, auf die spätere Gesundheit der Kinder auswirkt, wurde in dieser Kurzzeit-Studie nicht untersucht.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.3.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Cell Host &Microbe, 8.3.2023



Frühstadium Brustkrebs: eine oft angeratene Bestrahlung nach brusterhaltender OP ist bei fehlenden Metastasen wahrscheinlich nicht zwingend erforderlich

Viele Patientinnen mit einem Brustkrebs im Frühstadium (Knoten unter 3 cm und keine Streuung in einen Lymphnoten) wollen sich nach einer brusterhaltenden Operation wegen der drohenden Strahlenbelastung lieber nicht bestrahlen lassen. Doch kann diese Entscheidung möglicherweise ein Todesurteil sein? Offenbar sind derartige Sorgen unberechtigt: jetzt zeigten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine veröffentlichte Studiendaten, dass eine bei 658 zufällig ausgewählten Brustkrebs-Patientinnen (von 1326 Studienteilnehmerinnen) mit einem Brustkrebs im Frühstadium durchgeführte Strahlentherapie  das allgemeine und das Brustkrebs-Sterberisiko nicht vermindern konnte. Die Studiendauer/Beobachtungszeit betrug 10 Jahre.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, Märzt 2023



Ungerechtfertigte Panikmache?
Schädigen in industriellen Spülmaschinen verwendete Klarspüler tatsächlich den Darm?

Gefahr für den Darm oder falscher Alarm?
In einer Schweizer Studie warnen Forscher vor Klarspülerrückständen auf Geschirr, deren Gefahrenpotenzial auch mit so genannten Organoiden untersucht wurde. Doch das tatsächliche Risiko für die menschliche Gesundheit ist nach Meinung vieler Experten wohl minimal - bis nicht-existent. Weitere Foraschung wäre hilfreich.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 3.3.2023



Lebensgefährliche Lebensmittel-Allergien sind nicht leicht zu diagnostizieren.  Einige der zugelassenen Tests produzieren falsch negative Resultate.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA veröffentlichte einen für Lebensmittel-Allergiker und ihre Ärzte bestimmten Ratgeber-Text zum Thema fehlerhafte Allergen-Tests.

Es kommt immer wieder vor, dass Lebensmittel-Allergiker negativ getestet werden und dann bei einem späteren Kontakt mit dem ihre Allergie auslösenden Allergen völlig überraschend an einer bedrohlichen Anaphylaxie erkranken.
Offenbar gibt es derzeit keine Möglichkeit, diese Komplikationen sicher zu verhindern. Die FDA ordnete an, dass zugelassene Test-Produkte mit einer Warnung versehen werden und ruft Betroffene und Ärzte dazu auf, diese Zwischenfälle an ein zentrales Register zu melden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:FDA, Medical Product Safety Information, 3.3.2023



Die Generalabrechnung mit der Corona-Politik der US-Regierung beginnt. War aus heutiger Sicht vieles falsch,  was die Regierungen weltweit mit Zwangsmitteln durchgesetzt haben?

Hochrangige Wissenschaftler traten vor einem Subkommitee des Amerikanischen Kongresses (bei einem Runden Tisch) als sachverständige Zeugen auf und entlarvten nahezu alle erzwungene Corona-Massnahmen des US-Regierung als den "größten Fehler des öffentlichen Gesundheitswesens der Geschichte" (Worst Public Health Mistakes in History). 
Sie kritisierten unter anderem die Impfpolitik, die Missachtung des überlegenen Wertes der natürlichen Immunität, den Umgang mit Senioren, Kindergarten-, Schulschließungen, Lockdownmassnahmen und die Maskenpflicht, die sich in neuesten Sz´tudien als wirkungslos erwiesen hat. Selbst das exzessive Händewaschen soll bei der Atemwegsinfektion medizinisch sinnlos gewesen sein.

Video Aufzeichnung der Zeugenaussagen -mehr sehen auf YouTube (in englischer   Sprache)
Quelle: Roundtable Date: February 28, 2023 2:00 pm 2247 Rayburn House Office Building Preparing For the Future By Learning From the Past: Examining COVID Policy Decisions
Mitglieder des Subkommites des US-Kongresses , mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Website des US-Kongresses Select Subcommittee on the Coronavirus Pandemic, Februar 2023



Bei der populären Therapie des Übergewichts mit  Glucagon-like peptide-1-Analoga (GLP 1 Rezeptor Agonisten)  stellt sich die Frage: welche Therapievariante wirkt am besten?

Für die derzeit populäre Therapie des krankhaften Übergewichts kommen die Substanz Semaglutide, die einmal wöchentlich subkutan gespritzt werden muß, in Frage - oder alternativ dazu der Wirkstoff Liraglutide, der einmal täglich subkutan gespritzt werden muß.
Beide Medikamente gehören zur Gruppe der der Glucagon-like peptide-1-Analoga, die schon lange bei der Behandlung des Diabetes eingesetzt werden. Doch welche Substanz wirkt mit Blick auf die erzielbaren Gewichtsverlust am besten?

Jetzt zeigte eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie (386 Stundienteilnehmer ohne Diabetes), dass die einmal wöchentlich zu verabreichende Spritzen-Therapie mit Semaglutide im Studienzeitraum von 68 Wochen zu einem mehr als doppelt so großen Gewichtsverlust führte als die Therapie mit Liraglutide.
Auch die Rate der Therapieabbrecher wegen Nebenwirkungen war in der Liraglutide-Gruppe viel höher als in der Semaglutide-Gruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 11.1.2023



SENSATION
20% des Körpergewichts verlieren - ohne gesteigerte körperliche Aktivität, ohne schwierig durchzuhaltende Diäten oder gar invasive Operationen wie Magenverkleinerungen. Das scheint nun mit einer teuren Spritzentherapie möglich zu sein

Elon Musk hat es getan - und Kim Kardashian angeblich auch.   Das Wissenschaftsmagazin Spektrum und die Süddeutsche Zeitung informierten u.a.  ausführlich über eine in der Schulmedizin bewährte Therapie, die seit Jahren bei Diabetikern und Fettsüchtigen angewandt wird - die aber bei unter Fettsucht leidenden Gesunden regelmäßig zu verblüffend hohen Gewichtsverlusten führt. Die Nebenwirkungen sind lästig aber meist nicht gefährlich.
Das von den Patienten selbst mit feinsten Nadeln zu injizierende Medikament Wegovy gehört (wie Ozempic und Saxenda) zu einer  Gruppe von Medikamenten, die - abgekürzt als Glucagon-like peptide 1  (GLP-1-Rezeptor Agonisten)- unter dem Bandwurmnamen Glucagon-like peptide-1-Analoga hauptsächlich Diabetes- und Stoffwechselexperten bekannt sind. 
Die Nachfrage hat aufgrund der weiten Verbreitung krankhaften Übergewichts und der frustrierend unzulänglichen Wirkung jeglicher Diäten explosionsartig zugenommen - was zu Versorgungsengpässen führte. Der Verkaufspreis ist hoch. In Deutschland wird eine einmal in der Woche anzuwendende Fertigspritze im Internet zum Preis von rund 140 Euro angeboten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in Ausnahmenfällen.

mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 24.1.2023, übersetzung aus Nature, November 2022
mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung 22.12.2022, Bezahlschranke
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsches Ärzteblatt,12.2021
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:The Economist, Cover Story, 3.3.2023



Streit über Paragraf 218
Bundesregierung plant angeblich die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Sind Abtreibungen bald nicht mehr strafbar? Der Spiegel berichtet, dass die Ampel überlegt, den Schwangerschaftsabbruch ganz aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. Eine Kommission soll in Kürze die Entkriminalisierung durchspielen. Nun stehen nach SPIEGEL-Informationen deren Mitglieder fest.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel,28.2.2023 Bezahlschranke



Wurde die Öffentlichkeit von der chinesischen Regierung bewußt getäuscht?
Das US-Energieministerium schließt sich der Meinung der Bundespolizei FBI an und ändert seine bisherige Einschätzung zum Corona-Ursprung. Andere US-Ministerien und Geheimdienst ehaben sich noch nicht entschieden.
Verursachte doch ein Unfall an dem der Bio-Waffenforschung verdächtigten Virus-Labor im chinesischenWuhan die Weltkatastrophe?

Stammt das Coronavirus das Covid-19 auslöst doch aus einem seit Jahren im Verdacht der Verstrickung in die Biowaffenforschung stehenden chinesischen Virus-Labor in Wuhan?
Das US-Energieministerium hält dies nun laut Berichten des"Wall Street Journal"  und der "New York Times" für die wahrscheinlichste Erklärung. Es schließt sich damit der Meinung des  Chef der Bundespolizei FBI, Christopher Wray,  an.
Andere US-Ministerien und Geheimdienste sind in dieser Frage nach wie vor uneins. 
Behalten Skeptiker Recht, die wie der Hamburger Nanowissenschaftler Prof. Dr. Roland Wiesendanger , in Deutschland schon früh die Schuld am Ausbruch der Pandemie bei den eine sorgfältige Untersuchung durch WHO-Experten blockierenden Chinesen verortet hatten?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel online,28.2.2023
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Forschung und Lehre,Spiegel online,19.2.2021, Spiegel online 2.3.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Guardian, 27.2.2023



Droht bereits die nächste Welle von gefährlichen Virus-Infektionen?
Die WHO meldet: Vogelgrippe befällt gelegentlich auch Menschen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO informiert die Weltöffentlichkeit über zwei in Kambodscha bei Menschen beobachtete Fälle von Infektionen mit dem hochansteckenden Vogelgrippe-Virus (avian influenza A (H5N1).
Die Mortalität ist bei derartigen Infektionen sehr hoch - im Gegensatz zum milden Verlauf von Covid-19 - insbesondere bei jüngeren Menschen.
Das sind die ersten dort seit 2014 bei Menschen beobachteten Infektionen.

In Kambodscha sind immer mal wieder einzelne Infektionen gemeldet worden. Insgesamt sind der WHO bis heute aus 21 Ländern 873 Fälle von Vogelgrippe (Influenza A (H5N1)) gemeldet worden -bei denen Menschen betroffen waren. Diese hatten immer engen Kontakt zu erkrankten oder toten Tieren.

Insgesamt wurden an die WHO 458 Todesfälle gemeldet. Experten gehen von einer Dunkelziffer aus, über deren Höhe nur spekuliert werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WHO News zu Notfällen, 26.2.2023



Höherer THC-Grenzwert für Nutzhanf (Erhöhung von 0,2% auf 0,3%)
Bundeskabinett beschließt Änderungen im Betäubungsmittelgesetz

Das Bundeskabinett hat heute eine Erhöhung des betäubungsmittelrechtlich erlaubten Grenzwertes von Tetrahydrocannabinol (THC) in Nutzhanf beschlossen. Mit der Änderung passt die Bundesregierung die Vorgabe auf nationaler Ebene dem EU-Recht an. Im Nutzhanfsektor tätige Unternehmen wie etwa landwirtschaftliche Betriebe können nun Nutzhanf mit einem THC-Wert von 0,3 Prozent in den Verkehr bringen, sofern sie auch die weiteren Voraussetzungen des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) erfüllen. Bislang lag der Wert bei 0,2 Prozent THC.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Presseerklärung Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft,15.2.2023



Der Pflanzen-Wirkstoff Curcumin beeinflußt zahlreiche Faktoren einer Covid-19-Erkrankung sehr positiv - insbesondere senkt Curcumin das Sterberisiko.

Im Rahmen einer im Fachblatt Phytotherapy Research veröffentlichten Meta-Studie wurden 8 qualitativ hochwertiger Untersuchungen ausgewertet, in die die Therapiedaten von 569 Covid-19-Patienten eingeflossen sind.
Die Patienten erhielten als additive Begleitmedikation das seit Jahren gut erforschte  Curcumin in seiner Variante als Nano-Curcumin.  Da der entzündungshemmende Pflanzenwirkstoff Curcumin nach seiner Isolation sehr instabil ist, hat sich für die Nutzung als Medikament die Einkapselung in sog. "Nanoträger" als sinnvoll erwiesen.
Die Ergebnisse der Metastudie zeigten, dass sich das Nano-Curcumin sehr positv auf Symptome wie Fieber, Husten,Frösteln,Muskelschmerzen und den Geruchs- und Geschmackssinn auswirkte.
Im Vergleich zur Kontrollgruppe nahm die Zahl der eine Entzündung bekämpfenden Leukozyten (weiße Blutkörperchen) nach Curcumin-Gabe deutlich zu. Neben der Dauer des Krankenhausaufenthalts nahm insbesondere auch das erhöhte Sterberisiko ab.
Das Phytopharmakon Curcumin wirkte sich auch postiv auf den Grad der Sauerstoff-Sättigung des Blutes aus und verminderte so die Atemnot der Covid-19-Kranken.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Phytotherapy Research,17.2.2023



Hochdosiertes Vitamin C senkt als Zusatztherapie bei leicht und mittelgradig an Covid-19 erkrankten Patienten das Sterberisiko nicht

Eine im Fachblatt Journal of Research in Pharmacy Practice veröffentlichte zufallsgesteuerte Doppelblindstudie untersuchte die Wirkung einer additiven, intravenös verabreichten hochdosierten Gabe von Vitamin C. Diese Therapie führte bei leicht bis mittelgradig an Covid-19 erkrankten Patienten weder zu einer Senkung des Sterberisikos, noch zu einer Senkung des Risikos für Organversagen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: J Res Pharm Pract. 2022 Dec 14;



Kanada: In British Columbia ist der Besitz harter Drogen für den Eigengebrauch nun für einen Testzeitraum von 3 Jahren legal

Wer in der westlichsten Provinz Kanadas (BC) mit kleinen Mengen von Heroin, Kokain, Ecstasy oder Crystal Meth erwischt wird, geht straffrei aus. Die Regierung hofft, mit dem über 3 Jahre angesetzten Pilotprojekt die Zunahme an Drogentoten zu bremsen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 17.2.2023



WHO-Report: 80% aller Todesfälle mit Corona-Bezug betraf Menschen im Alter über 60 Jahre

Die Corona Impfrate lag weltweit im Durchschnitt bei 76% - sie schwankte zwischen 33% in armen und 90% in reichen Ländern. Die WHO hatte für Menschen mit Covid-19-Erkrankungsrisiko eine Impfrate von 100% empfohlen.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA, 20.2.2023, WHO Report



Die Einnahme von Vitamin D kann bei Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko (Praediabetes) das Risiko für einen Diabetes Typ II deutlich absenken.

In einer im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Meta-Studie konnten die Autoren nachweisen, dass es bei Praediabetikern durch die prophylaktische Einnahme von Vitamin D gelingt, das Risiko der Manifestation eines Diabetes Typ II deutlich abzusenken. Ob eine Vitamin-D-Prophylaxe auch in der Normalbevölkerung Diabetes-Erkrankungen verhindern kann ist nicht bekannt. Die Autoren der Studie erinnerten daran, dass hochdosiertes Vitamin D durchaus gefährliche Nebenwirkungen haben kann  - und daher auch nicht routinemäßig empfohlen werden kann.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Internal Medicine, 7.2.2023



Atropin-Augentropfen können bei Kindern den Zeitpunkt des Krankheitsbeginns einer Kurzsichtigkeit (Myopie) in ein höheres Lebensalter verschieben und so die im späteren Leben drohenden gefährlichen Komplikationen abmildern kann.

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Kurzsichtigkeit (Myopie) wird bis heute auch in Deutschland ignoriert -und so auch die Folgen für die individuellen Erkrankten.
Im Fachblatt JAMA war einem begleitenden Editorial zu entnehmen, dass Kurzsichtigkeit in den USA direkte jährliche Kosten in Höhe von nahezu 7 Milliarden US$ verursacht.  In Deutschland wird es sich ähnlich verhalten.
Weltweit leiden derzeit geschätzt etwa 25% aller Menschen unter einer Myopie - bis  2050 sollen es bereits 60% sein. Doch die Myopie ist nicht nur extrem teuer - sie erhöht bei den betroffenen Individuen auch das Risiko für schwere Augenkrankheiten wie etwa zur Erblindung führende Netzhautablösungen.
Daher versuchen die Augenärzte bei  Kindern mit hohem Myopie-Risiko den Krankheitsausbruch möglichst lange hinauszuzögern. In einer über zwei Jahre durchgeführten Studie zeigte sich, dass Kinder, die in der Nacht mit 0.05% Atropin-Augentropfen behandelt wurden,  nur in 28.4% der Fälle tatsächlich eine Myopie entwickelten, während diese Zahl in der Kontrollgruppe bei 53% lag. Jetzt soll eine über sechs Jahre durchgeführte Studie zeigen, ob sich eine Myopie bei Langzeit-Atropin-Prophylaxe vielleicht ganz verhindern läßt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Originalstudie,LAMP2 Randomized Clinical Trial,14.2.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Editorial,14.2.2023



Neue Laborparameter (extended inflammation parameters (EIPs) )helfen den Ärzten dabei, schwere, lebensbedrohliche Covid-19-Krankheitsverläufe, besser als bisher möglich, vorauszusagen

Im Fachblatt International Journal of Laboratory Hematology wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass es mit Hilfe neuer Laborparameter (extended inflammation parameters (EIPs) RE-MONO#, RE-MONO%/M, ICIS score und dem COVID-19 Prognose Score den behandelnden Ärzten ermöglicht wird, sich auf kritische Krankheitsverläufe vorzubereiten - beispielsweise auf eine lebensbedrohliche Sepsis.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:International Journal of Laboratory Hematology,13.2.2023





Jährliche Ärzte-Listen im Magazin Focus:  Nie wieder "Knie-Papst"

Focus veröffentlicht jedes Jahr vielbeachtete Listen der "besten Ärzte"  Deutschlands.  Um beispielsweise "Knie-Papst" zu werden, muß ein Gernegroß im weißen Kittel 2.000 Euro zahlen.
Ein deutsches Gericht hat nun den die Öffentlichkeit in die Irre führenden Spuk beendet.

Die windige Focus-Methodik stellt das Landgericht München in Frage.
Die Wettbewerbszentrale, eine Selbstkontrollinstitution zur Durchsetzung des Rechts gegen den unlauteren Wettbewerb, hatte eine Unterlassungsklage gegen die Vergabe der Ärzte-Siegel eingereicht.
Das Gericht befand, dass Focus damit gegen "das lauterkeitsrechtliche Irreführungsverbot" verstoße. Durch das Siegel werde bei potentiellen Patienten der falsche Eindruck erweckt, es handle sich um Ärzte, die aufgrund einer neutralen Prüfung eine fachliche Spitzenstellung einnehmen würden. Doch die Siegel werden gegen Bezahlung vergeben und die Ärzte werben dann mit einem Titel wie "Knie-Papst", den sie sich aber gekauft haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung,13.2.2023



Immunschwäche durch HIV-Infektion:
HIV-Impfstoff von Johnson & Johnson schützt nicht wie erhofft vor AIDS

Große Erwartungen lagen auf dem Impfstoffkandidaten, der vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen sollte. Doch im Test fällt das Mittel durch.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Süddeutsche Zeitung, 19.1.2023



Lebensmittelallergie
Anaphylaktischer Schock tötet in Mailand eine junge Frau

Eine 20-jährige Frau ist in Mailand gestorben, nachdem sie ein vermeintlich veganes Tiramisu gegessen hat.  Die auch in Deutschland beliebte Süßspeise wurde auf der Speisekarte als vegan beschrieben - sie enthielt aber eine kleine Menge nicht deklarierte Kuhmilch. Die Frau ist zehn Tage nach dem Schockereignis im Krankenhaus gestorben, da der Hersteller des an 63 Restaurants gelieferten Fertigprodukts schlampig gearbeitet hat.
Da derartige dramatische Schockzustände- ausser bei Insektengiftallergie - extrem selten vorkommen, tragen viele Allergiker kein kortisonhaltiges Notfallset mit sich herum. Das ist eine Nachlässigkeit, die sich bitter rächen kann.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 12.2.2023



Das Antibiotikum Azithromycin kann die Müttersterblichkeit um ein Drittel senken.  Hundertausende von Menschenleben können so gerettet werden.

Im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine wurde eine vom US-National Institutes of Health finanzierten Studie veröffentlicht, an der in sieben Ländern rund 30.000 schwangere Frauen teilgenommen hatten. Mütter, die vaginal entbunden haben. Die Studienteilnehmerinnen erhielten während des Geburtsvorgangs eine einmalige Gabe des Antibiotikums Azithromycin,  bzw. ein Scheinmedikament. Es zeigte sich, dass die einmalige Antibiotikagabe das Vorkommen von Blutvergiftungen (Sepsis), bzw. die Müttersterblichlichkeit um ein Drittel - von 2.4% auf 1.6% - senken konnte. Mit dieser simple und billigen Prophylaxe-Massnahme ließen sich bei breiter Anwendung Jahr für Jahr einige hunderttausend Menschenleben retten.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: 9.2.2023, Presseerklärung NIH,
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 9.2.2023, Presseerklärung NIH,



Das in vielen Pflanzen vorkommende Quercetin eignet sich gut für die Frühtherapie einer unkomplizierten, leicht- bis mittelgradigen Covid-19-Infektion

Eine im Fachblatt Frontiers in Pharmacology veröffentlichte, in Lahore, Pakistan zufallsgesteuert durchgeführte Therapiestudie zeigte, dass der weit verbreitete natürliche pflanzliche Wirkstoff Quercetin (in hoher Konzentration in Zwiebeln, Äpfeln, Brokkoli und grünen Bohnen) nahezu nebenwirkungsfrei bei der ambulanten Frühtherapie einer leichten bis mittelschweren Covid-19-Infektion, zusätzlich zur Standardtherapie,  eingesetzt werden kann.
Quercetin
hat eine schon lange bekannte, breit gefächerte antivirale, antioxydative und antientzündliche Wirkung.  Im Vergleich zur Kontrollgruppe besserten sich in der Quercetin-Gruppe die Symptome und die Entzündungszeichen schneller und die Infektiosität der Erkrankten nimmt deutlich schneller ab als bei den Patienten der Kontrollgruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Frontiers in Pharmacology,13.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:WIKIPEDIA zu Quercetin 2023



Die Künstliche Intelligenz Software ChatGPT kann das dreiteilige Examen bestehen, das in den USA die Voraussetzung der Zulassung als Arzt ist.

Im Fachblatt  PLOS Digital Health wurden die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die belegen, dass die Software Chat GPD (künstliche Intelligenz) in vielen Testläufen in der Lage ist, das USMLE Examen zu bestehen - ein hochgradig standardisiertes dreiteiliges Prüfverfahren (Steps 1, 2CK und 3), das in den USA die Voraussetzung für die Zulassung als Arzt ist. Chat GPD beantwortete zwischen 52.4% und 75.0% der in den drei Prüfungen gestellten Text-Fragen richtig.

Um das Examen (Version Juni 2022) zu bestehen, müssen mindestens 60% der Fragen richtig beantwortet werden.  Die Leiterin der Studie Dr Tiffany Kung  betonte, dass Chat GPD nicht nur das passive Objekt der vorgelegten Studie war, sondern -  ähnlich einem menschlichen Kollegen  - zum Gelingen der Studie beigetragen hat. Insbesondere wurden wichtige Teile der Studie von der Software  geschrieben, bzw. modifiziert.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS Digital Health, 8.2.2023



Oft dauert es bei einer Covid-19-Infektion  lange, bis die Corona-Schnelltests positiv ausfallen.  Möglicherweise werden die Abstriche zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort entnommen?
Die Frage "welche Abstrichtechnik bringt die schnellsten und besten Ergebnisse?" kann noch nicht wissenschaftlich befriedigend beantwortet werden.

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse den Verdacht nahelegen, dass die üblichen Rachenabstriche den alternativen, selten angewandten, Nasenabstrichen nicht, wie angenommen, an Treffsicherheit überlegen sind.
Am besten wäre es wohl - so die Forscher - wenn im Zeitabschnitt der diagnostischen Unsicherheit gleichzeitig Abstriche sowohl im Rachenraum, als auch aus der Nasehöhle entnommen würden. Bei positiven Testergebnissen folgt dann ein PCR-Test, der noch immer der diagnostische Goldstandard ist.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA,11.1.2023



Cannabis-Freigabe: Zweifler erhalten Argumentationshilfe.
In den von der Zeitschrift ÖKO TEST analysierten Hanf-Produkten ist oft zu viel vom psychoaktiven Bestandteil THCenthalten. Meist sind Cannabis-Öle betroffen. Diese Produkte müssen vom Markt genommen werden

Die Zeitschrift ÖKO-TEST hat Hanfprodukte wie Tees, Öle sowie Hanfsamen im Labor analysiert. Das Ergebnis: In vielen Produkten ist der THC-Wert im Vergleich zu den gesetzlichen Vorgaben zum Teil stark erhöht. Öko Test erklärt seinen Lesern, worauf diese besonders achten sollten.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Öko Test, 3.11.2022






WHO warnt vor schädlichen Transfetten

Viele Backwaren oder frittierte Kartoffelprodukte enthalten toxische Transfette – obwohl es eigentlich Alternativen gibt. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO sterben daher in jedem Jahr eine halbe Million Menschen vorzeitig an vermeidbaren Herz-Kreislauferkrankungen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 23.01.2023



Die übliche Herzinsuffizienz-Therapie versagt teilweise: die bei den Betroffenen sehr unbeliebte strenge kochsalzarme Diät senkt die Herz-Kreislaufsterblichkeit nicht

Die meisten Ärzte raten ihren unter einer Herzmuskel-Leistungsschwäche (Herzinsuffizienz) leidenden Patienten daher aufgrund allgemeiner Therapieempfehlungen der Fachverbände zu einer konsequenten kochsalzarmen Diät - die die Wasserspeicherung im Körper vermindern soll, damit der geschwächte Herzmuskel durch eine verminderte Blutmenge entlastet wird. Doch funktioniert eine solche Therapie wirklich?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:JAMA,Medizin 2000 2023



Ist bereits das bei vielen Menschen beliebte tägliche Glas Rotwein schädlich für die Gesundheit?

Die kandische Suchtbehörde »Canadian Centre on Substance Use and Addiction« rät der Bevölkerung neuerdings zum Totalverzicht auf Alkohol. Auch eim Glas Wein pro Tag soll angeblich schädlich sein. Das neue Ideal heißt: fast vollständige Abstinenz.
Zur Erinnerung: In Deutschland gilt, wer täglich kleine Mengen Alkohol trinkt, als »risikoarmer Konsument«. Eine Einheit Alkohol, und damit zehn Gramm für Frauen, das Doppelte für Männer, sind das Limit wenn man gesund leben will. So legte es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schon im Jahr 2000 fest.
Eine Einheit – das entspricht etwa einem 0,3-Liter-Glas Bier oder einem 0,125-Liter-Glas Wein. Demnach galten ein Glas Wein pro Tag, für Männer zwei, als unbedenklich. K

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 29.1.23023



"Doppelt hält besser"

Das British Medical Journal berichtet über eine im Fachblatt Lancet Infectious Diseases publizierte Studie die zeigte, dass die Kombination aus Corona-Impfung und Corona-Infektion den bestmöglichen Immun-Schutz vor schweren Covid-19-Krankheitsverläufen bietet. Statistisch ist die so erlangte Immunität signifikant besser als die nach Impfung, bzw. Covid-19-Erkrankung erreichte.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Lancet Infectious diseases, BMJ, 23.1.2023



Das Gesundheitsystem der USA ist völlig ineffizient

Laut der Statistiken der OECD geben die USA mit Abstand pro Kopf der Bevölkerung das meiste Geld aus - pro Jahr etwa 10.000 Dollar. Daraus resultiert aber überraschenderweise mit etwa 77.5 Jahren die niedrigste Lebenserwartung in der Gruppe der wohlhabenden Staaten. Die Gründe liegen auf der Hand: weit verbreitete Armut, schlechter Zugang zu Gesundheitsleistungen, Rauchen, Fettsucht, Morde, Opioid-Überdosierung, Strassenunfälle, Kindersterblichkeit und Selbsttötungen

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Our World in Data, 29.10.2020



Qualitäts-Mini-Mikroskop aus dem 3-D-Printer: Kostenpunkt 4 $

Ein Mini-Mikroskop, und dessen Linse mit einem Durchmesser von nur 8 Millimetern, kann mit Hilfe eines 3-D-Druckers hergestellt werden. Die Herstellungskosten liegen bei nur 4 Dollar. Das sind Produktionskosten, die ungleich niedriger sind als jene, die bei herkömmlichen Produktionsverfahren anfallen würden.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature Briefing, 19.1.2023



Ein schlimmer Verdacht:  Fördern die viel verwendeten Antidepressiva die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen?

Die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen wird bisher in erster Linie dem inflationären Einsatz von Antibiotika in Medizin und Tierhaltung zugeordnet.
Jetzt deutet eine im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte Studie an, dass auch die meistgenutzten Antidepressiva die Zunahme der Antibiotikaresistenzen fördern können.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature,24.1.2023



Magnet-Impulse heilen Depressionen

Auch an einigen deutschen Uni-Kliniken wird bei therapieresistenten Depressionen die seit Jahren bewährte, aber noch nicht allgemein anerkannnte Transkranielle Magnetstimulation (TMS) angewandt.
Da die Methode trotz der guten Wirksamkeit noch umstritten ist - und die Krankenkassen die Kostenübernehme verweigern - wird derzeit an der Uniklinik Tübingen Großstudie vorbereitet, die die Wirksamkeit der TMS endgültig beweisen soll. Noch werden Studien-Teilnehmer rekrutiert.

mehr lesen (in deutscher Sprache)
Quelle:Universität Tübingen, 2023,EJZ,26.1.2023



Der bivalente Corona-Impfstoff erzeugt im Vergleich zum monovalanten Booster-Impfstoff mit Blick auf alle neuen Varianten des Covid-19 Erregers mehr neutralisierende Antikörper.

In einer von den Impfstoff-Herstellern Pfizer und BionTech unterstützten Studie wiesen US-Forscher in einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Labor-Studie nach, dass der neu zugelassene bivalente Corona-Impfstoff bei den untersuchten Studienteilnehmern die Bildung größerer Konzentrationen neutralisierende Antikörper anregt, als der zum Vergleich herangezogene herkömmliche monovalente Coroma-Booster-Impfstoff. Ob sich dies als klinisch relevant erweist ist noch nicht bekannt. Der neue Impfstoff wurde vor der Zulassung nicht an Menschen getestet - angeblich, weil er seinem zugelassenen monovalenten Vorbild zu sehr ähnelt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 25.1.2023



Margarine statt Butter: der Klinikbetreiber Asclepios hält wenig von Kassenpatienten

Obgleich der Klinikbetreiber Asclepios nach Angaben des Spiegel immer mehr Geld verdient, will er plant er in seinen Hamburger Kliniken Kassenpatienten zukünftig statt  Butter nur noch billige Margarine aufs Brot zu schmieren.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 24.1.2023



SENSATION
20% des Körpergewichts verlieren - ohne gesteigerte körperliche Aktivität, ohne schwierig durchzuhaltende Diäten oder gar invasive Operationen wie Magenverkleinerungen. Das scheint nun mit einer teuren Spritzentherapie möglich zu sein

Elon Musk hat es getan - und Kim Kardashian angeblich auch.   Das Wissenschaftsmagazin Spektrum und die Süddeutsche Zeitung informierten u.a.  ausführlich über eine in der Schulmedizin bewährte Therapie, die seit Jahren bei Diabetikern und Fettsüchtigen angewandt wird - die aber bei unter Fettsucht leidenden Gesunden regelmäßig zu verblüffend hohen Gewichtsverlusten führt. Die Nebenwirkungen sind lästig aber meist nicht gefährlich.
Das von den Patienten selbst mit feinsten Nadeln zu injizierende Medikament Wegovy gehört (wie Ozempic und Saxenda) zu einer  Gruppe von Medikamenten, die - abgekürzt als Glucagon-like peptide 1  (GLP-1-A)- unter dem Bandwurmnamen Glucagon-like peptide-1-Analoga hauptsächlich Diabetes- und Stoffwechselexperten bekannt sind. 
Die Nachfrage hat aufgrund der weiten Verbreitung krankhaften Übergewichts und der frustrierend unzulänglichen Wirkung jeglicher Diäten explosionsartig zugenommen - was zu Versorgungsengpässen führte. Der Verkaufspreis ist hoch. In Deutschland wird eine einmal in der Woche anzuwendende Fertigspritze im Internet zum Preis von rund 140 Euro angeboten. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur in Ausnahmenfällen.

mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Spektrum, 24.1.2023, übersetzung aus Nature, November 2022
mehr lesen an (in deutscher   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung 22.12.2022, Bezahlschranke
mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsches Ärzteblatt,12.2021



Millionenmarkt Wissenschaftsbetrug: Die Autorenschaft an einer wissenschaftlichen Studie wird immer öfter  zum Kauf angeboten - über im Internet geschaltete Anzeigen

In vielen Ländern hängt die  Karriere eines Wissenschaftlers in erster Linie von der Zahl der veröffentlichten Studien ab. Geschwätzigkeit zahlt sich dann aus.
Wissenschaftler machen Karriere, wenn sie möglichst viele Studien durchführen, bzw. in publizierten Studien als Mitautoren genannt werden.

Was liegt da näher, als zu versuchen, sich in das Autorenteam einer Studie einzukaufen? Es gibt hunderte von Websites, die die Mitautorenschaft in Studien anbieten.  Offenbar geht es um Millionen-Dollar Umsätze. Das betrifft sog. "Raubtier-Zeitschriften" - aber gelegentlich auch seriöse Fachjournale.
Viele Redaktionen sind sich dieser Bedrohung der Wissenschaft bewußt und versuchen diesem Problem entgegen zu wirken.
In Kombination mit der zunehmenden Verfügbarkeit von Software, die ohne viel Aufwand in der Lage ist gut lesbare Qualitäts-Texte zu generieren, wird es immer schwieriger, diese Texte und seriöse Wissenschaftler zweifelsfrei zu identifizieren. Was und wem kann man noch glauben?

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: Nature, 18.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:ArXiv,Nature, 20.3.2022



Hoffnungen in den neuen bivalenten Corona-Impfstoff sind wissenschaftlich nicht begründet

Das Wall Street Journal kritisiert das staatliche Health and Human Services Department, das die Anwendung der neu auf den Markt gekommenen bivalanten Corona-Boosterimpfstoffe aggressiv bewirbt. Einem Impfstoff, der  mit Hilfe des Original-Wuhan-Corona Virus und der BA.4 und BA.5 Omicron Varianten entwickelt wurde und der erstmalig in der Geschichte auf Forderungen der Gesundheitsbehörden zurückgeht  - und der ohne Erprobung an Menschen überhastet zugelassen wurde.
Das WSJ weist darauf hin, dass es keine belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber gibt, dass der neuen Booster-Impfstoff in seiner Wirksamkeit den alten Booster-Impfstoffen in irgend einer Weise überlegen ist. Insbesondere wird die Infektiosität der Krankheitserreger nicht vermindert. Und es hat sich außerdem gezeigt, dass die neu gebildeten Antikörper nur eine sehr kurze Lebenszeit von wenigen Monaten haben. Über das Nebenwirkungsrisiko des offenbar nicht an Menschen getesteten Impfstoffs ist nichts bekannt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Wall Street Journal, 24.1.2023



Kinder, die durch eine künstliche Befruchtung gezeugt wurden, entwickeln sich ähnlich wie auf natürlichem Weg gezeugte Kinder

In der Vergangenheit gingen Forscher in einer Art Glaubensgewissheit davon aus , dass sich mit Hilfe der Methoden der künstlichen Befruchtung gezeugte  Kinder weniger positiv entwickeln, als jene Kinder, die auf natürliche Weise gezeugt wurden.
Jetzt hat eine im Fachblatt PLOS Medicine veröffentlichte Studie gezeigt, dass sich aus der künstlichen Befruchtung während der Schulzeit der Kinder keine Entwicklungs-Nachteile ergeben  - dass die Entwicklung der Kinder in beiden Gruppen also identisch verläuft.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:PLOS Medicine, 24.1.2023



Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Fettleibigkeit reagieren auf die Beschaffenheit des Bioms - der individuellen Bakterienbesiedlung des Darmes.

Die Zusammensetzung des Bioms wird durch Menschen und andere Lebewesen beeinflusst, mit denen ein Mensch im Lauf seines Lebens längerfristigen engen Kontakt hat.
In diesem Sinn, sind manche vom Biom beeinflusste Krankheiten in einem noch nicht bekannten  Ausmass von Individuum zu Individuum übertragbar. Zu Beginn des Lebens übeträgt die Mutter sozusagen eine Erstausstattung des Bioms auf ihr Kind. Später beeinflussen andere Famlienmitglieder, bzw. Freunde und Bekannte - ja sogar Haustiere - die Zusammensetzung des aus einem chaotisch anmutenden Gemisch von tausenden von Bakterienstämmen bestehenden Bioms.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature, 23.1.2023



Moderna teilt mit:  Vielversprechende experimentelle RSV-Impfung mit  mRNA-1345

Das Unternehmen Moderna veröffentlichte eine Presseinformation aus der hervorging, dass ihr gegen das Respiratory Syncytial Virus (RSV) gerichteter experimenteller mRNA-Impfstoff mRNA-1345 bei Menschen über 60 eine Wirksamkeit von 83,7% hat.
An der Studie waren 37.000 Menschen beteiligt. 64 davon infizierten sich mit dem RSVirus. Bei den Infizierten verhindert die Impung in 83.7 % der Fälle die beiden wichtigsten Symptome - Husten und Fieber.
Eine RSV-Infektion verläuft meist harmlos - in seltenen Fällen kann sie aber - z.B. bei kleinen Kindern und alten Leuten -   zu schweren Krankheitsverläufen, bzw. sogar  zum Tod führen.
Weltweit sterben nach WHO-Statistiken schätzungsweise pro Jahr 14.000 Erwachsene an den Folgen einer RSV-Infektion.  Wieviele Kinder diese Infektion nicht überleben ist nicht bekannt.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Moderna, Presseerklärung,17.1.2023



Verantwortungslosigkeit bremst in der Forschung den Einsatz Künstlicher Intelligenz (AI) aus

Immer häufiger wird der Einsatz künstlicher Intelligenz in Form trainierter Chatbots (z.B. ChatGPT) getestet. In ersten Studien wurden Beiträge von Chatbots bereits als Mitautoren gelistet.

 Im Fachblatt Annals of Biomedical Engineering werden die Fähigkeiten der Chatbots anhand von Mustertexten demonstriert. Sie können die Medizin positiv beeinflussen - aber es gibt auch Gefahren der neuen Technik. Unter anderem stellt sich Wissenschaftstheoretikern die Frage, ob AI-Bots in wissenschaftlichen Publikationen als Mitautoren genannt werden sollten?
Kritiker meinen, dass dies prinzipiell untersagt werden muß, da Chatbots anders als Menschen für ihr Handeln keine Verantwortung übernehmen können. Sie sind auch nicht in der Lage, die Korrektheit der Studieninhalte zu garantieren.
Andererseits könnte man Autoren die illegale Verbreitung von Plagiaten vorwerfen, wenn sie in den Publikationen die Verwendung von AI-Chatbots  nicht offenbaren. Noch gibt es in der Welt der Wissenschaft keinen Konsens über den zukünftigen Umgang mit Chatbots.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Annals of Biomedical Engineering , 26.12.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature , 26.12.2023

 




Generationszeiten: Männer waren zum Zeitpunkt der ersten Vaterschaft schon immer deutlich älter als Frauen wenn diese Mutter wurden
(30,7 vs. 23,2 Jahre)

Forscher veröffentlichten im Fachblatt Science Advances eine Stundie in der sie mit Hilfe von Genmutationen eine Zeitspanne von 250.000 Jahren analysierten. Seit dieser Zeit, als noch alle Menschen, bzw. ihre unmittelbaren Vorfahren, in Afrika lebten, wurde eine Generation mit durchschnittlich 26,9 Jahreen kalkuliert. Frauen bekamen das erste Kind im Alter von 23,2 Jahren und Männer waren 30,7 Jahre alt, wenn sie Vater wurden. Erst in jüngster Zeit zeichnet sich weltweit der Trend ab, dass Frauen in einem höheren Alter Mutter werden als in vielen tausend Generationen davor.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Science Advances, 6.1.2023



Verhütung für den Mann
So sollen Spermien gezielt ausgeschaltet werden

Ohne Hormone: Ein Forschungsteam präsentiert einen neuen Weg, um Samenzellen unfruchtbar zu machen. Kommt endlich ein neues Verhütungsmittel für den Mann?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 16.1.2023



Sexualmedizin: Selbstbefriedigung macht gesund und glücklich

»Sex darf auch ohne eine andere Person stattfinden«, sagt der Sexualtherapeut Carsten Müller. Masturbieren tue nicht nur Körper und Geist gut, sondern könne auch den gemeinsamen Sex bereichern.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 21.1.2023



Reisewelle in China:
»Omikron wird jetzt noch in das letzte Dorf getragen«.

Hunderte Millionen Chinesen sind zum Neujahrsfest auf Reisen – mitten in einer dramatischen Coronawelle. Die Regierung in Peking spielt die Gefahr herunter.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 21.1.2023



Thrombose-Vorbeugung nach Knochenbruch OP
Kann Aspirin das routinemäßig in deutschen Krankenhäusern verordnete teure Heparin endgültig ablösen?

Auch in Deutschland wird nach operativ behandelten Knochenbrüchen, zur Vorbeugung einer Thrombose bzw. einer lebensgefährlichen Lungenembolie, niedermolekulares Heparin (z.B. Clexane/Enoxaparin-Natrium) verordnet - das sich die Patienten  selbst 2x täglich in die Bauchdecke spritzen sollen.
Diese Therapie ist bei den Patienten nicht beliebt. Jetzt hat eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Therapie-Vergleichs-Studie (12.000 Studienteilnehmer) gezeigt, dass die gleiche hohe Schutzwirkung - ohne Nachteile für die Patienten - auch durch Gabe der preisgünstigeren, niedrig dosierten, Azetylsalizylsäure ( ASS z.B.Aspirin) erreicht werden kann. Vergleichstherapie in der Studie bei jeweils 6.000 Patienten: entweder 2x täglich Aspirin 81mg, oder Enoxaparin 2x täglich 30mg).
Es zeigte sich: In der Aspirin-Gruppe war das allgemeine Sterberisiko, das Risiko für tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien - bzw. das Risiko für bedrohliche Hirn-Blutungen -nicht höher als bei den Patienten der Heparin/Enoxaparin-Vergleichsgruppe.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:New England Journal of Medicine, 19.1.2023



Teure Herz-CT-Untersuchung: oft durchgeführt - aber ohne praktischen Nutzen

Die Herz-CT-Untersuchungen gibt es in zwei Varianten: einmal mit Injektion eines Kontrastmittels, um Verengungen der Herzkranzgefäße nachzuweisen und einmal ohne Kontrastmittel um kalkhaltige Auflagerungen (Plaques) an den Gefäßwänden bildlich darzustellen.
In einer vom staatlichen US-National Institute of Health (NIH) finanzierten und im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten  Studie kamen die Forscher zu dem enttäuschenden Schluss, dass der praktische Nutzen der teuren Untersuchungen für den Patienten gleich Null ist und zu keinen erfolgsversprechenden Behandlungen führt.
Studien haben gezeigt, dass  Herz-CT´s mit Risiken und Nebenwirkungen verknüpft sind - z.B. in Form von Überdiagnostik, hoher Strahlenbelasung und riskanten und teuren Übertherapien.  Sie können nichts über das Herzinfarkt-Risiko aussagen und sie können auch keinern Weg aufzeigen, wie das Risiko gesenkt werden kann.  Das NIH rät daher von den in privaten Kliniken angebotenen Untersuchungen ab, deren Kosten in den USA nicht generell von den Krankenversicherungen übernommen werden.    Die Studienautoren empfehlen daher eine Änderung der Lebensweise  in Form der  Bekämpfung bekannter Herzinfarkt-Risiken wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Diabetes II und Bluthochdruck.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine 15.3.2021



Verhütung für den Mann
So sollen Spermien gezielt ausgeschaltet werden

Ohne Hormone: Ein Forschungsteam präsentiert einen neuen Weg, um Samenzellen unfruchtbar zu machen. Kommt endlich ein neues Verhütungsmittel für den Mann?

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spiegel, 16.1.2023



Kindermedikamente
Krankenkassen beschließen Maßnahmen gegen Lieferengpässe

Vielerorts sind Fiebersäfte und Antibiotika vergriffen. Nun sollen die Arzneimittel-Festpreise kurzzeitig ausgesetzt werden, um die Produktion anzukurbeln. Ob das hilft, ist offen.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 10.1.2023


Covid-19-Diagnostik: welche Abstrichtechnik bringt die schnellsten und besten Ergebnisse?

Die US Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt bei asymptomatischen Personen für den Ausschluß einer Covid-19 Infektion drei Schnell-Tests über 5 Tage verteilt. Doch ist dies eine gute Idee? Infizierte sind in dieser Zeit natürlich weiter ansteckend - ohne es zu wissen. Die Ursache der Unsicherheit: oft ist zu Beginn einer Infektion die Menge der vorhandenen Viren im Rachenraum höher als in der Nasenhöhle. Doch bisher ist kein Schnelltest für den Abstrich aus dem Rachen von der FDA zugelassen. Widersprüchliche Studienergebnisse machen daher eine rationale Entscheidung über die beste Abstrichtechnik unmöglich.  Oder sollte gar ein Test unter Verwendung vom Patienten selbst gesammelten Speichelproben die beste Lösung sein? Weltweit arbeiten zahlreiche Forscher an der Lösung dieses Problems.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: JAMA,11.1.2023



Immer wieder geraten Aufsichtsbehörden ins Zwielicht - insbesondere dann, wenn es um die Zulassung von Medikamenten geht, die Milliarden-Gewinne erwarten lassen. Dann fragen sich Skeptiker aufgrund böser Erfahrungen in der Vergangenheit,   wessen Interessen die Behörden mehr im Auge haben - die der Patienten, oder jene der Hersteller der Medikamente

Nach der überhasteten Zulassung in ihrer Wirkung enttäuschender, dafür aber nebenwirkungsbelasteter  Corona-Impfstoffe droht nun möglicherweise das nächste Medizin-und Kosten-Desaster.
Obgleich viele kleine Studien nicht eindeutig gezeigt haben, dass das neu zugelassene Alzheimer-Medikament Leqembi (Lecanemab) den Patienten in der klinischen Realität tatsächlich spürbar hilft,   und den Ausbruch der Krankheit verlangsamen bzw. verhindern kann,  hat die US-Aufsichtsbehörde FDA  Leqembi  am Ende eines umstrittenen Schnell-Verfahrens zugelassen.

Die Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer wird die Kostenträger teuer zu stehen kommen. Die Anwendung von Leqembi wird pro Patient und Jahr  rund 27.000 Dollar kosten - und Alzheimer ist eine häufig vorkommende Krankheit und der Verdacht eines Erkrankungsrisikos steht noch häufiger im Raum.   Es besteht also die Möglichkeit, dass die wissenschaftlich kaum erforschte, und vielleicht nutzlose  Behandlung dringend an anderer Stelle benötigte Mittel vergeuden wird.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:British Medical Journal,11.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Alzheimer Forschung Initiative e.V.,British Medical Journal,11.1.2023



Medikamentenmangel: Das Kind hat Fieber, Medikamente sind nicht lieferbar – was jetzt? Warum haben Kinder Fieber? Grippe, RSV, Covid: Derzeit sind viele Menschen krank. Doch es fehlt an Medikamenten, besonders für Kinder.

Kinder entwickeln deutlich häufiger Fieber als Erwachsene. Schon bei harmlosen Infekten erhöht sich bei ihnen die Körpertemperatur. Fieber im Rahmen von Erkrankungen ist keine Krankheit, sondern eine Schutzreaktion des Körpers. Die Temperaturerhöhung bewirkt, dass der Körper seine Abwehrkräfte mobilisiert und gegen die verschiedensten Krankheitserreger aus eigener Kraft vorgeht. Viren und Bakterien können sich bei Fieber nämlich schlechter vermehren als bei normaler Körpertemperatur. Wenn ein Kind fiebert, so hilft es sich quasi erst einmal selbst.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Spektrum, 23.1.2023



Wird die Coronavirus Variante XBB.1.5 zu einer weltweiten Gefahr?

Die in den USA entdeckte Corona-Virus Variante XBB.1.5 breitet sich weltweit schnell aus. In den USA verursacht sie bereits bis zu 70% der Infektionen. Eine Forschergruppe um den Immunologen Yunlong Cao hat die Ursachen der ungewöhnlich hohen Infektiosität erforscht und hat eine seltene Mutation entdeckt.  Die Details haben die Forscher auf dem Preprint-Server bioRxiv veröffentlicht. Das Wissenschaftsmagazin Nature kommentiert die Studie und hält es für wahrscheinlich, dass es aber aufgrund der guten Immunitätslage trotz der hohen Infektiosität nicht zu einer bedrohlich Erkrankungswelle kommen wird. 
Die allgemeine Immunitätslage ist aufgrund der Vorerkrankungen mit Covid-19 und der hohen Impfrate sehr gut, so dass es wahrscheinlich zwar zu vielen zusätzlichen Infektionen kommen wird - aber nicht zu ebenso vielen schwerwiegenden Erkrankungen mit erforderlichen Krankenhauseinweisungen und einer Überlastung der Intensivistationen. 

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Nature Briefing, 10.1.2023
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:bioRxiv,Preprint Server, ohne Peer Review, 3.1.2023



Beliebtes Schmerzmittel Metamizol (u.a. Novalgin) kann lebensbedrohliche Nebenwirkungen haben. In anderen Ländern ist es verboten.

Metamizol  ist  in Deutschland beispielsweise als Novalgin ein Verkaufsschlager. Doch es  führt in seltenen Fällen zu lebensbedrohlichen Störungen der Blutbildung (Agranonulozytose), bzw. zu einem starken Blutdruckabfall. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete,  wurde der Wirkstoff   aufgrund bedrohlicher Nebenwirkungen bweits 1974 in Schweden und Norwegen verboten.
Heute ist die Substanz unter anderem auch in Ländern wie der Schweiz und den USA nicht zugelassen.  Aber da die wissenschaftlichen Therapie-Studien in der Vergangenheuit widersprüchlich ausgefallen sind, gibt es auch Länder wie die Türkei, in denen Metamizol ohne Rezept in jeder Apotheke frei zu kaufen ist.  Zwischen 1990 und 2010 wurden in Deutschland im Zusammenhang mit der Einnahme von Metamizol etwa 300 Fälle von Agranulozytose gemeldet, zwanzig Prozent davon mit tödlichem Ausgang.  Dessen ungeachtet hat die Verschreibung in Deutschland den letzten Jahren deutlich zugenommen. 
Mittel wie Novalgin helfen nämlich bei starken Op-Schmerzen und schwersten Darm- und Nieren-Koliken sehr gut - und schnell . Sie haben daher bei Ärzten und Patienten einen guten Ruf.
Viele Ärzte ignorieren die drohenden Nebenwirkungen und  verordnen Metamizol viel zu oft auch bei Bagatellschmerzen- und dies länger als die empfohlene Woche.

mehr lesen (indeutschwer   Sprache)
Quelle: Süddeutsche Zeitung, Bezahlschranke, 9.1.2023


Wie kann die Entwicklung neuer Antibiotika gefördert werden

Durch den medizinisch oft sinnlosen, bzw. sogar kontraproduktiven Masseneinsatz von Antibiotika bei Menschen und Nutztieren, gibt es immer mehr resistente Bakterien und ein Rückfall ins antibiotikalose Mittelalter droht - und damit ein Massensterben aufgrund von nicht behandelbaren Bagatellerkrankungen.

Doch da sich mit neuen Antibiotika kaum Geld verdienen läßt hatten Pharmalobbyisten die Idee, dass die Regierung die Entwicklung von Antibiotika damit belohnen soll, dasssie die Laufzeit von Patenten beliebiger Medikamente um ein Jahr verlängert. Doch das war lediglich ein raffinierterPR- Plan, da sich n einem Jahr beispielsweis mit einem Krebsmedikament shr viel mehr Geld verdienen läßt, als die Entwicklung eines Antibiotikums kostet.
Gesundheitsexperten halten daher im Interesse der Bevölkerung eine öffentliche Förderung der Antibiotika-Entwicklung und strenge Regeln für den Umgang mit den Medikamenten für eine weitaus bessere Idee.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:GP-SP, 10.1.2023


Newsmeldungen des Jahres 2021







Informieren und werben auf den Medizin-Mikro-Websites des
Info-Netzwerk Medizin 2000


auf diesen populären Websites mit optimalem Ranking können Kooperationspartner die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre besonderen Kompetenzgebiete, Produkte, Dienstleistungen,  innovative Therapie- und Diagnose-Verfahren sowie gegebenenfalls für einen bestehenden direkten Zugang zu einem online Shop werbend informieren.
29.03.2023










Alternativmedizin: eine Immuntherapie mit selbst hergestellten Thymus-Peptiden ist unter bestimmten Voraussetzungen weiter legal möglich.

Eine Therapie mit Thymus-Medikamenten  ist bei Abwehrschwäche, Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie beliebt. Sie ist aufgrund von Urteilen deutscher Verwaltungsgerichte weiterhin legal möglich- wenn die Medikamenter nicht gespritzt (parenteral) werden. Im Gegensatz zu dieser Vorgabe dürfen Thymus-Homöopathika aber von Therapeutinnen und Therapeuten injiziert werden.
In jeder Jahreszeit drohen durch Viren ausgelöste Atemwegserkrankungen. Alternativmediziner  verordnen dann gerne homöopathische Thymus-Medikamente.
Anhänger der Integrativen Medizin raten dazu, das körpereigene Immunsystem vor der für den Herbst geplanten Grippe-Schutzimpfung  mit homöopathischen Thymus-Medikamenten zu unterstützen.
Thymus-Homöopathika können oral eingenommen oder subkutan gespritzt werden. Sie sind daher eine gut verträgliche Alternative zu anderen Formen der Thymus-Therapie.






Mühelos lästiges Übergewicht reduzieren -mit der Hilfe von seit Jahren in der Schulmedizin  bewährten  Wirkstoffen aus der Gruppe der Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten . 
Abnehmen ohne bedrohliche Nebenwirkungen, frustrierende  Diäten, schweißtreibende körperliche Belastungen oder gar invasive Magen-Darm-OP´s.

Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten werden vollmundig  in der Therapie von krankhaftem Übergewicht als „Game Changer“ beworben.  Die Medikamente  verlangsamen die  peristaltische Magenentleerung und erzeugen so innerhalb kurzer Zeit  ein appetitminderndes Sättigungsgefühl.  Bei Diabetikern Typ II (sog. Altersdiabetes), verursachen diese Medikamente einen deutlichen Verlust an Körpergewicht.  Berühmte Stars wie Elon Musk oder Kim Kardeschian sollen diese erstaunlichen Medikamente bereits zum abnehmen injiziert haben.

mehr lesen (in deutscher   Sprache)
Quelle:Deutsche Ärtzteblatt, Info-Netzwerk Medizin-2000






Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten mit Hilfe der kostenlosen Smartphone-App Be My Eyes sehbehinderten und blinden Menschen - innerhalb weniger Sekunden und in über hundert Sprachen - die Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)
zum Download und zur Anmeldung (App-Website in englischer  Sprache)





Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen der Atemwegen.
Das spezialisierte Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte der Firma Bedfont Scientific Ltd an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums der Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem Therapie-Management.
Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II  Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid-Vergiftungen bzw. als unterstützendes Mittel zur  Rauchenentwöhnung.

Website Specialmed in deutscher Sprache)
Website Bedfont Ltd. (in englischer   Sprache)
Atemgas Analysen (in deutscher   Sprache)
Atemgas Analyse Geräte (in deutscher   Sprache)
Nobreath für FeNo-Atemtest (in deutscher   Sprache)
Specialmed Gastrolyzer H2 Atemtest   (in deutscher   Sprache)
Rauchentwöhnung mit Smokerlyser (in deutscher   Sprache)







Immer mehr Firmen haben die Marktlücke "Kater nach Alkoholexzess" entdeckt und vermarkten unterschiedlich zusammengesetzte Produkte. Deren beworbene Wirkung auf den Abbau von Alkohol vor der Leberpassage ist umstritten.

Das Internet-Magazin Wired hat zum Jahreswechsel die wichtigsten Produkte vorgestellt .  Alle enthalten unter anderem Enzyme, stoffwechselaktive Proteine, Vitamine und Spurenelemente -viele Nutzer sind aber mit der Wirkung der Produkte nicht zufrieden.
Am bekanntesten ist das schwedische Produkt Myrkl
des Probiotika-Herstellers De Faire Medical .   
Myrkl  ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das die Wirksubstanz AB001 enthält, die nach Herstellerangabe dafür sorgt, dass der Alkohol bereits im Darm auf ungefährliche Art und Weise "entschärft" wird.  Also   bevor er in der Leber aufgespalten und entgiftet wird und so über die Abbauprodukte den gefürchteten Alkohol-Kater auslöst.  Myrkl-Konkurrenten tragen Namen wie Surviver, AWAN, KA-EX oder Rise and Shine.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle:Wired,31.12.2022
mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical 2022





H.E.L.P.-Apherese: die experimentelle Covid-19 Therapie wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten sehr gut

Ärzte, die auf die Therapie von Long-Covid spezialisiert sind vermuten, dass die Long-Covid Beschwerden auf kleinste Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn und anderen Geweben die Organ-Funktion behindern. Die Ärzte entfernen daher die eine Mikro-Thrombose vermutlich fördernden Stoffwechselprodukte durch eine Art "Blutwäsche" (H.E.L.P.-Apherese) aus dem Blut und verordnen parallel dazu Blutverdünner wie Aspirin, Heparin oder Apixaban .
Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten der experimentellen Behandlung nicht und die therapierenden Ärzte haben weder Zeit noch Geld, um wissenschaftliche Studien durchzuführen,  bzw. zu finanzieren.

mehr lesen (in deutscher  Sprache)
Quelle:Medizin 2000, Dezember 2023






Wenn das Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel verkäuflichen Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden. Der Grund: bei einem Vitaminmangel drohen dem ungeborenen Kind schwere Missbildungen.

mehr Informationen (in deutscher   Sprache)












 


Ein einfacher Mausklick ruft die gewünschte
Website auf.

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000




Hier können Unternehmen die Mitglieder ihrer Zielgruppen über ihr Unternehmen, ihre   Kompetenzgebiete,  Produkte und  Dienstleistungen informieren und für diese Inhalte werben.
29.3..2023






Bio-Nutzhanf-Produkte: sie sollen die Kräfte der Natur nutzen.

Innovative Unternehmen stellen   in Österreich und Deutschland -in  Kooperation mit  engagierten  Bio-Landwirten - -Cannabis-Bio-Produkte her, die ausschließlich aus EU-zertifiziertem
Bio-Saatgut
gezogen werden.
Sie enthalten naturbelassene Pflanzenbestandteile wie Cannabidiol (CBD) und Cannabigerol (CBG) -   die nicht  psychoaktiv sind und daher kein  Wirkstoff bedingtes Suchtpotential haben.











Wenn das essentielle Vitamin Folsäure fehlt, können Kinder lebensgefährlich krank zur Welt kommen.

Ein Mangel an dem Vitamin Folsäure sollte daher schon vor Beginn einer Schwangerschaft durch die Einnahme von in Apotheken rezeptfrei als Nahrungsergänzungsmittel zu beziehenden Folsäure-Tabletten ausgeglichen werden.
mehr Informationen hier (in deutscher   Sprache)






Gesundheitsschädliches Übergewicht ohne Mühe reduzieren

Abnehmen mit Hilfe der in der Schulmedizin schon lange bewährten Wirkstoffe aus der Gruppe der   Glukagon-Like-Peptide-1-(GLP-1-)Agonisten -  ohne belastende Diäten, invasive Magen-Darm-OP´s, schweißtreibende körperliche Trainingsrunden -und dem Anschein nach ohne zum Therapieabbruch führende Nebenwirkungen.
Anwender berichteten in den sozialen Medien,  dass sie in kurzer Zeit - ohne viel Mühe   - 10 bis  20kg abgenommen haben.

Stars wie Elon Musk oder Kim Kardaschian sollen angeblich  diese gelegentlich  als "Wunder-Medikamente" bezeichneten Arzneimittel  zum Abnehmen gespritzt  haben. 
mehr lesen (in deutscher   Sprache) 

Quelle:WIRED, Deutsches Ärzteblatt, Medizin-2000





Immer mehr Unternehmen haben mit dem Thema "Kater nach Alkoholexzess" eine profitable Marktlücke entdeckt. und bieten die unterschiedlichsten Produkte an.

Diese zum Teil obskuren Wirkstoff-Mixturen enthalten in verschiedensten Zusammensetzungen Enzyme, Proteine sowie Vitamine und Spurenelemente.  

Am bekanntesten ist das in vielen  Medien vorgestellte schwedische Produkt Myrkl des Probiotika- und Nahrungsergänzungsmittel-Herstellers De Faire Medical.  

Das  Nahrungsergänzungsmittel Myrkl enthält die Wirksubstanz AB001.    Dieses soll nach Angabe von De Faire Medical   bereits im Darm dafür sorgen,  dass der Alkohol  "aufgespalten" wird -  bevor er in die Leber gelangt, dort die Zellen schädigt und über seine Abbauprodukte den lästigen "Alkohol-Kater" auslöst.

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: WIRED, 31.12.2022

mehr lesen (in englischer   Sprache)
Quelle: De Faire Medical, 2022






Die  auch als "Blutwäsche" bezeichnete  HE.L.P-Apherese kommt bei  Long-Covid zum Einsatz.   Es handelt sich um eine experimentelle  Therapie mit ungewissem Ausgang

Die Apherese (in den Medien auch als  "Blutwäsche"  bezeichnet) wirkt bei einigen verzweifelten Long-Covid-Patienten schnell und  gut - andere Kranke sind aber von der teuren und zeitaufwändigen Therapie bitter enttäuscht.
Viele Ärzte vermuten, dass die weit verbreiteten Long-Covid-Symptome  in erster Linie auf Mikro- Thrombosen zurückzuführen sind, die im Gehirn, und anderen Organen, die Funktionen erschweren, bzw blockieren.
Einige Therapeuten versuchen, das Thromboserisiko zu vermindern,
indem sie  durch die experimentelle  H.E.L.P.-Apherese die Blutgerinnung fördernde Stoffwechselprodukt aus dem Blut herausfiltern und zusätzlich bewährte, gut verträgliche und preisgünstige Blutverdünner wie Aspirin und Heparin verordnen.

 mehr lesen (in deutscher  Sprache) 
Quelle:Medizin 2000, Dezember 2022









Weltweit helfen viele ehrenamtlich tätige Idealisten sehbehinderten Menschen
mit Hilfe der  kostenlosen Smartphone- APP "Be My Eyes"  innerhalb von Sekunden - und in über hundert Sprachen - die kleinen und großen Tücken des Alltags besser zu meistern.

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher  Sprache)

zum Download und zur Anmeldung
(App-Website in englischer  Sprache)










Atemgas-Analysen helfen bei der Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Erkrankungen der Atemwege wie beispielsweise Asthma oder COPD.


Das Medizintechnik-Unternehmen Specialmed hat sich seit Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet Ärzten und Patienten  kleine und leicht zu bedienende Atemgas-Analyse-Geräte  an.

Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums dieser  Geräte sind der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem selbst für Fachärzte schwierigen  Management der oft komplizierten Asthma-Therapie.

Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der ToxCO-II Atemtest zur Erkennung von Kohlenmonoxid- Vergiftungen und zur  Raucherentwöhnung.

Website Specialmed
(in deutscher Sprache)

Atemgas Analysen
(in deutscher   Sprache)


Nobreath für FeNo-Atemtest
(in deutscher   Sprache)


Gastrolyzer zum H2 Atemtest  
(in deutscher   Sprache)


Rauchentwöhnung mit Smokerlyser

(in deutscher   Sprache)








Alternativmedizin und Thymus-Medikamente:

Eine Therapie mit  -und die Herstellung von- Thymus-Peptiden ist aufgrund zahlreicher Urteile deutscher Verwaltungsgerichte weiter legal möglich - solange die Medikamente nicht gespritzt (parenteral verabreicht) werden.
Rezeptfrei  in der Apotheke zu kaufende Thymus-Homöopathika sind in Form von Spritzenkuren ein geeigneter Ersatz für injizierte Thymus-Peptide. 
Thymus-Medikamente werden bei Abwehrschwäche, vermehrter Infektionsneigung und als Krebs-Begleittherapie eingesetzt .